LIEBE ZUM ESSEN: Australien für Anfänger

Liebe Freunde,

am Samstag haben mein Schatz und ich gemeinsam eine „Reise“ nach Australien unternommen. Wir waren beim „Kunstfrühstücken“ des Museums Essl in Klosterneuburg zum Thema „Aboriginal Art“, der neuen Ausstellung aus den Beständen des Künstlerehepaares Essl, noch zu sehen bis 16.08.2015. Das Kulturvermittlungsteam, bestehend aus zwei Damen, hat sich sehr engagiert um unser kulturelles und besonders auch leibliches Wohl gekümmert. Alles penibel auf das Australien-Thema ausgelegt.

Der Tisch des Ateliers war mit einem in dem typischen Rot-Braun der KünstlerInnen der Aboriginal Art, welche die rote Erde als Farbpigment in ihren Kunstwerken verwenden, dekoriert. Die Rezepte für das köstliche „Frühstück“ passten ebenfalls gut ins Gesamtkonzept.

Besonders beeindruckt hat mich der Wurzelsalat, der u. a. aus der für Australien bekannten Yamswurzel, aus Karotten, gelben Rüben, Zwiebel und einer köstlichen süß-sauren Marinade bestand, der mit viel Liebe und Kochkunst zubereitet worden war. Diese Speise versetzte mich umgehend in die heißen Wüsten dieses Kontinents. Das erdige Wesen der Wurzeln berührte mich tief im Inneren und stärkten meine Mitte. Ich war nach dem Essen total zufrieden und verwurzelt mit der Erde. Ein tolles Gefühl.

Dazu gab es ein Ashbread, das normalerweise in der heißen Asche des abgebrannten Lagerfeuers gebacken wird. Im Essl-Museum natürlich im Backofen. Ein festes Weißbrot, das süßlich nach Kuchen riecht, aber eher fein nach Getreide schmeckt. Es passte gut zu dem geschmackvollen Wurzelsalat und stahl ihm nicht die Show.

Als Nachspeise gab es Chokky Rocks, typisch australische Kekse, die mit Schokolade und Macadamianüssen verfeinert waren. Letztere sind die einzigen Nüsse, deren botanischer Ursprung der australische Kontinent ist, wie ich am Samstag erfahren habe. Die Kekse waren ausgesprochen köstlich, muss ich euch gestehen. Ich musste mich schon sehr beherrschen, nicht noch mehr zu essen, als ich es genussvoll getan habe.

Unser Gast war ein junger Künstler namens Fabian mit spanischen Wurzeln, der jüngst für ein paar Monate die Chance hatte, mit den Aborigines Zeit zu verbringen, um mit diesen einerseits auf traditionellem Weg Bilder zu malen, als auch eine Ausstellung für deren Kunst auf die Beine zu stellen. Er plauderte aus dem Nähkästchen über Australien, die Ureinwohner und natürlich seine Projekte, die er gemacht hatte. Ein sympathischer Typ ohne Starallüren.

Dann bestaunten wir die Kunstwerke, zuerst in der Gruppe in Form von Gesprächen vor den Bildern, wie auch in Kleingruppen, um die Unterschiede der verschiedenen Werke zu diskutieren. Die Kunstform „Aboriginal Art“ ist noch eine recht junge, die erst in den 1970er Jahren entstanden ist, wie wir gelernt haben. Nicht allen Ureinwohnern ist es überhaupt erlaubt, zu malen. Auch ist es oft verboten, die Kunstwerke zu replizieren oder auch nur zu fotografieren. In mehreren Reisen von Karl Heinz Essl konnte dieser eine große Anzahl von Werken kaufen, beginnend bei traditionellen ganz frühen Werken der 1970er Jahre bis zu relativ neuer, moderner Fotokunst aus dem Jahr 2001.

Mir haben besonders die traditionellen Bilder gefallen, die durch eine einfache, aber ausdrucksstarke Symbolik und schöne natürliche Erdfarben auffallen. Die wenigen ausgestellten Skulpturen zeigten Geisterwesen, die ebenfalls einen starken Eindruck bei mir hinterlassen haben. Schlanke, bunt bemalte Figuren aus Holz, die durch die natürliche Formgebung der Äste sehr lebendig wirkten.

Leider konnten wir aus Zeitmangel nicht mehr selbst Hand an die Farbtöpfe legen, um das „Tischtuch“ nach Art der Aborigines zu gestalten.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Vormittag, wo wir drei Stunden Australien in einer künstlerischen und genussvollen Weise näher sein konnten. Da bekomme ich Sehnsucht auf mehr… 🙂

Herzliche Grüße,

Eure Caroline

Werbeanzeigen

LIEBE ZUM TEE: 2. GEBURTSTAG TÊTE À TEE

Liebe Freunde,

es ist soweit. Heute feiert mein liebster Teesalon seinen 2. Geburtstag! Der Teesalon erwartet seine Gäste heute mit 18 neuen Teesorten, auf die ich schon sehr neugierig bin, 18 selbstgemachten Köstlichkeiten aus aller Welt passend zum Tee und allerlei sonstigen Überraschungen. Hier geht es zu meinem Post über den Teesalon.

Ich bin sicher eine Weile mit von der Partie. Kunden werden dort zu Freunden. Ich bin stolz, dass ich mich zu diesem Kreis zählen kann.

Besonders an alle, die in Wien und Umgebung wohnen, kommt doch auch vorbei! Lasst die Seele baumeln und nehmt euch Zeit für euch selbst. Abschalten, Tee trinken, Genuss pur. 🙂

Herzliche Grüße,

Eure Caroline

PS: Die Fotos vom Teesalon wurden mir freundlicherweise von Eva Horvath zur Verfügung gestellt.

Zitat

LIEBESWORTE: Spuren der Liebe

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

Albert Schweizer

LIEBE ZUM LEBEN: Ein Monat Leben

Floggingmaria hat in einem ihrer letzten Beiträge gefragt, was wir tun würden, wenn wir nur mehr ein Monat zu leben hätten. Ich habe mir darüber Gedanken gemacht und eine kleine Liste erstellt.

Hier ist sie also:

  • Sex bei Mondenschein an einem See
  • Im sexy Lederkleid eine ganze Nacht lang durchfeiern
  • Mit einem Esel durch die Stadt reiten
  • Mit meinen liebsten Menschen ganz viel Zeit verbringen
  • Einen Tag lang Schafe hüten
  • Ein Quad kaufen
  • Briefe an meine liebsten Menschen schreiben
  • In jedem Cafe, an dem ich vorbeikomme, eine heiße Schoko trinken
  • Ein Baby zur Welt bringen helfen
  • Einen Landtierarzt einen Tag lang begleiten
  • Ein Ultraleichtflugzeug fliegen lernen
  • Mit Delphinen schwimmen
  • Meine Beerdigung vorbereiten: bunte Gewänder, Tanz, Musik, mich feiern lassen, schamanische Zeremonie
  • usw. 🙂

Also ich hätte genug Ideen, was ich mit meiner verbliebenen Zeit anfangen würde. Es kommt natürlich auch darauf an, wie es mir da physisch gehen würde. Genaugenommen könnte ich all diese Dinge auch machen, wenn ich noch länger zu leben hätte. Warum spricht man über Wünsche erst, wenn man gefragt wird, was man tun würde, wenn man nur mehr einen Monat zu leben hätte? Schon verrückt, oder? Was meint ihr dazu?

Ich liebe das Leben. Ich werde mein Leben jetzt noch bewusster wahrnehmen, mich mehr darauf konzentrieren, was mir wirklich wichtig ist und was ich nur mache, weil es jemand von mir wünscht, weil es die Gesellschaft so möchte, weil es dafür ungeschriebene Gesetze gibt, weil ich glaube, dass man das so von mir erwartet oder es nur aus Langeweile oder an einem scheinbaren Mangel an Alternativen. Ich habe sooo viele Ideen, aber die Sache mit dem Umsetzen klappt nicht so gut. Das Leben ist viel zu kostbar, um es mit Unwichtigem und Nebensächlichem zu verschwenden. Mein Leben hat mehr Achtsamkeit und Aufmerksamkeit verdient. Ich will meinen Herzenswünschen, meinen Träumen wieder mehr Raum geben. Ein guter Plan. 🙂

Danke, liebes Leben, dass du mit mir bist. Ich freue mich jeden Tag darüber, dass ich leben, lieben und lachen kann und dass ich meine liebsten Herzensmenschen treffen kann, um mit ihnen diese kostbare Zeit des Lebens zu verbringen, um mich zu entwickeln, zu erblühen und meine Wünsche nicht bloß zu träumen, sondern auch umzusetzen.

Nützt dieses wertvolle Geschenk, um all eure Träume umzusetzen und eure Wünsche zu leben! Ich wünsche euch viel Kraft und Mut dafür!

Herzliche Grüße,

Eure Caroline