LIEBE ZUR NATUR: 2 Tage im Ötscherland

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bevor ich mich in eine Sommerpause verabschiede, möchte ich euch noch von der tollen  2-tägigen Wanderung mit meinem Schatz berichten, die ich vor ein paar Tagen hatte.

Wir starteten in Lunz am See und nützten das Sonnenfenster für eine Abkühlungsrunde im Lunzer See. Dann wanderten wir entlang der Seestraße und weiter durch den Wald steil hinauf über den sogenannten „Durchlass“ auf uns bereits bekannten Wegen nach Lackenhof. Kaum hatten wir Quartier bezogen, schon brach ein Gewitter samt Hagel über uns herein. So ein Glück. Danach zogen dicke Nebelschwaden wie wolkige Drachen durch den Wald.

Am nächsten Tag gingen wir 1, 5 km zum Sessellift und fuhren zum Ötscherschutzhaus hinauf. Dort wanderten wir dann steil abwärts zum Riffelsattel und dann über einen schmalen abenteuerlichen Pfad in Richtung Gemeindealpe, teilweise ausgesetzt oder von umgestützten Bäumen oder anderen Hindernissen blockiert. Dazwischen immer wieder Almen und Weiden, die wir durchquerten. Ein Stück des Weges war von duzenden Ameisenhügeln flankiert. Ich glaube, ich habe noch nie derart viele Hügel auf einmal gesehen. Auch eine kleine braune Eidechse ließ sich blicken. Ich mag diese sympathischen Tierchen wirklich sehr gerne. Schade, dass sie so scheu sind. Meistens höre ich nur das Rascheln unter den Blättern.

Kurz vor unserem Ziel Gemeindealpe mussten wir noch einen steilen Berg hinauf. Ein nettes Schild sprach bei einer der vielen Kehren von 700 Schritten bis zum Terzerhaus. Ob diese Zahl stimmt, kann ich leider nicht beweisen. Ich habe nicht mitgezählt. Dazu war ich zu konzentriert, den Hügel hinaufzuschnaufen.

Doch dann war es geschafft und wurden mit einer grandiosen Aussicht mit toller Fernsicht belohnt. Sogar die Sonne zeigte sich. Die Kühe grasten gleich bei der Seilbahn. Ein paar Schaukelsessel und eine Hollywoodschaukel in XL-Format luden zur Rast ein, aber wir nahmen gleich den Sessellift hinunter ins Tal, bei dem wir sogar einmal umsteigen mussten.

In Mitterbach wurden wir beim 1. Gasthof gleich weiter zu einer netten Pension weiter unten im Ort weitergeleitet. Sehr sympathisch.

Wir besuchten noch das örtliche Freibad. Wir waren großteils ganz alleine dort, erst später kamen noch ein paar Nachzügler. Das kühle Nass war sehr erfrischend nach der Hitze des Tages und der 4,5 stündigen Wanderung.

Die besten Gespräche hatte und habe ich mit meinem Schatz immer in der Natur, besonders Beziehungsgespräche. Das Gehen, die frische Luft, der Tapetenwechsel, das Grün der Pflanzen, der Wald, Wasser… die perfekte Umgebung, um etwas zu bewegen, im wahrsten Sinn des Wortes. 🙂 ❤

Alles Liebe und einen wunderschönen Sommer weiterhin.

Eure Caroline

PS: Ich bin dann mal weg… ein bisschen Schreibpause…Durchatmen…usw.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “LIEBE ZUR NATUR: 2 Tage im Ötscherland

Schön, dass du mir schreiben willst !

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s