LIEBE ZUR BERÜHRUNG/HINGABE: Herzensumarmungen

Jetzt gehe ich schon über ein Jahr regelmäßig zu Kuschelpartys und jedes Mal ist es anders, und ich kann unglaublich viel über mich lernen. Mein Seele wünscht sich Selbsterkenntnis, dafür ist sie schließlich auf die Erde gekommen. Allerdings braucht man auch die Bereitschaft dazu, das zuzulassen, denn bekanntlich hat das Ego oft andere Pläne.

Gestern war einer der schönsten Kuschelpartys, die ich bisher besucht habe. Wir waren drei Frauen und drei Männer. Dann natürlich noch Trainerin Maria. Thema war diesmal Herzensumarmungen.

Sich mit dem Herzen zu berühren ist eine wunderschöne, heilsame Erfahrung. Diese Verbindung zu spüren, dass wir alle eins sind, so unterschiedlich wir auch alle sind. Klingt paradox, ist aber so. Wir sind alle Menschen mit ähnlichen Bedürfnis nach Gehalten werden,  Liebe, angenommen werden, Achtsamkeit, Wertschätzung und Zärtlichkeit und Berührung. Oft ist es die Hingabe, die uns fehlt. Denn erst dann können wir uns wirklich fallen lassen und alles sein lassen, was gerade da sein möchte. Kontrolle über eine Situation loslassen zu können, ist nicht einfach, aber immer, wenn ich es getan habe, dann kam ich ganz von selbst wieder in den Fluss des Lebens und alles lief wie am Schnürchen.

Sich zu spüren, wenn man vom Gegenüber gehalten wird und gleichzeitig den anderen zu spüren, wie er sich halten lässt, über die Herzen eng miteinander verbunden, kann große Tiefe erzeugen und das ganz ohne Worte und berührt die Seele.

Berührbar zu bleiben ist auch ein ganz wichtiges Thema in der heutigen Zeit, wo wir täglich überflutet werden mit schrecklichen Nachrichten und oft gestresst sind und uns kaum mehr Zeit nehmen, um einfach mal in unseren Körper zu spüren, wie er sich JETZT gerade anfühlt. In diesem einen Augenblick. Wenn wir unserem Selbst hingeben in diesem einen kurzen Moment.

Ich lade Euch ein, JETZT für einen Moment inne zu halten und in Euch hineinzuspüren. Was für Empfindungen sind JETZT gerade da? Nur wahrnehmen und sein lassen.

Alles Liebe

Eure Caroline

 

 

Werbeanzeigen

LIEBE ZUR EINFACHHEIT: Stadtspaziergang

Ich liebe es, die eigene Stadt zu erkunden. Einfach kreuz und quer durch die Straßen zu schlendern ohne Ziel und Zweck. Sich vom Bauch leiten zu lassen. Zu laufen, zu schauen, zu hören, zu schmecken was es gerade wieder Neues zu entdecken gibt. Neue Geschäfte zu erforschen, neue Lokale zu besichtigen. Ich laufe gerne durch Nebenstraßen, die ich noch nicht kenne. Ich entdecke dabei immer wieder Orte, die ich noch nie gesehen habe.

Diesmal entdecken mein Lebenspartner und ich ein kleines Cafe, das mit schrägen alten Möbeln eingerichtet war. Das namenlose Cafe, in der Nähe vom Haus des Meeres gelegen, hatte als Symbol eine Taube (auf der Rechnung). Das „Tauben-Cafe“ entführte uns für ein paar Minuten in eine ganz andere Welt. Ich beobachte dann die Menschen und überlege, was wohl ihre Geschichten sind, die sie zu erzählen haben. Ich genieße diese Zeit.

Unsere Sitzgelegenheit, ein altes Krankenhausbett, stellte sich als überraschend bequem heraus. Ansonsten bestand das Mobiliar aus winzigen Tischen und Sesseln verschieden Stils. Eine alte Holzrodel stand rechts neben dem Eingang. Wenn ich konzentriert lausche, kann ich noch das Kinderlachen aus der Vergangenheit hören, als der Schlitten noch seinem eigentlichen Zweck diente.

Nach einer Stärkung im Cafe auf dem Weg nach Hause kamen wir noch an einer kleinen belgischen Waffel- und Schokoladeboutique (wo ich Kekse verkostete) und einem kleinen Straßenfest vorbei. Der ansässige Frisör lud zum Haarschnitt unter freiem Himmel ein. Dort saßen sogar zwei mutige Männer auf den bereitgestellten Sesseln. Diese ließen sich, voneinander getrennt nur durch einen Spiegel, eine neue Frisur schneiden.

Ach ja, da war dann noch die geführte Meditation für jedermann im Zelt mitten auf der Mariahilfer Straße…

Ich liebe Stadtspaziergänge, die einfachen Dinge genießen und nebenbei Neues erfahren.

Herzliche Grüße,

Eure Caroline

SCHLÜSSEL 1: Absichtslosigkeit

Absichtslosigkeit ist der 1. Schlüssel zur Liebe. Wenn wir von einem anderen Menschen erwarten, hoffen oder wünschen, dass er uns für unsere Liebe, Wertschätzung, Achtsamkeit, Zuneigung usw. etwas zurückgibt, dann machen wir unsere Liebe zu ihm von der Erfüllung unserer Bedürfnisse abhängig. Das spürt der andere Mensch und reagiert mit Distanz und Ablehnung. Wir fühlen uns dann enttäuscht und verletzt. Das macht auf die Dauer unzufrieden und misstrauisch. Misstrauen ist der große Feind der Liebe. Die Absichtslosigkeit, die wir einem Menschen entgegenbringen, bewahrt die Freiheit und die Unabhängigkeit zwischen uns und dem anderen. Wir übernehmen dann Selbstverantwortung für unsere Bedürfnisse. Das schafft eine gute Basis für Liebe.

Farbige Bänder