LIEBE ZUM KINO: Rückblick 2015

Letztes Jahr war ich 48 Mal im Kino. Davon einmal in Polen, ein paar Mal mit Freunden und ein paar Mal auch alleine, aber mit Abstand am häufigsten mit meinem Schatz (inkl. dem einen Mal in Polen).

Die 3 Filme, die mir 2015 am besten gefallen haben:

  • 1001 Gramm: ein nordischer Film über eine Mitarbeiterin des Eichwesens, die nach dem Tod ihres Vaters zu einer Fachtagung nach Paris fahren muss, um das Referenzkilo zu kalibrieren. Plötzlich weicht sie von der Norm ihres Lebens ab.
  • 3 Herzen: ein französischer Film über 3 Herzen, die über Zufälle und andere Schicksalsfügungen immer neu zusammengewürfelt werden. Ein Mann lernt eine Frau kennen, sie verbringen die Nacht zusammen, sprechen über keine Details und verabreden sich wieder. Der Mann verpasst durch bestimmte Umstände das 2. Treffen. Einige Zeit später lernt er eine neue Frau kennen, sie verlieben sich, wollen heiraten. Bis er eines Tages die Schwester seiner Verlobten kennen lernt, die gar nicht so unbekannt ist.
  • Irrational Man: der neue Woody Allen-Film 2015. Ein Philosophielehrer in der tiefen Sinn- und Seins-Krise verliebt sich in eine Studentin, und diese wird zu seiner Muse für ganz und gar nicht erlaubte Taten und damit ist nicht Sex gemeint.

Der Film, den wir als letzten Film des letzten Kinojahres gesehen haben, war CAROL. Eine Liebesgeschichte zwischen einer jungen angehenden Fotografin Therese, die in einem angesagten New Yorker Kaufhaus arbeitet, und einer schon etwas reiferen Dame der  amerikanischen Oberschichte namens Carol. Sie machen einen gemeinsamen Roadtrip. Doch der noch Ehemann von Carol lässt die beiden beschatten.

Das Jahr 2016 verspricht, ein spannendes Filmjahr zu werden. Ein paar Mal war ich jetzt schon wieder im Kino.

Herzliche Grüße,

Eure Caroline

LIEBE ZUM KINO: RÜCKBLICK 2014

Heute haben mein Schatz und ich unser jährliches Ritual gemacht und sämtliche Kinokarten des letzten Jahres in unser Album eingeklebt. Die meisten Filme haben wir zusammen, ein paar habe ich mit Freunden, und einige wenige habe ich auch alleine gesehen.

Insgesamt war ich letztes Jahr 46 Mal im Kino. Das war um einen Film weniger als im Jahr 2013.

Im Sommer sind wir meist in der Natur unterwegs oder auf Urlaub, da geht sich Kino nur selten aus. Besonders ab Oktober gehen wir sehr häufig ins Kino. Da gibt es oft Gutscheine von unserem Stammkino.

Es war, wie jedes Jahr, sehr schwer, die besten Filme daraus zu wählen. Daher ist in nachfolgender Liste die Reihenfolge durch die Vorstellungsdaten bedingt und ist nicht nach Prioritäten gereiht.

MEINE TOP 5 2014

 Touchy Feely (Juni)

Ein schräger Film über die Welt der Spiritualität, Massage und eine Frau, die eine plötzliche Aversion gegen nackte Körper entwickelt. Ihr Bruder, ein Zahnarzt, hingegen entdeckt die Heilungsfähigkeit seiner Hände.

Mr. May & das Flüstern der Ewigkeit (September)

Mr. May arbeitet bei einem Amt Londons als Bestatter für die armen Seelen, die keine Verwandten mehr haben oder um die sich keiner kümmern will. Eines Tages wird diese Stelle eingespart. Das erlaubt Mr. May auf eine Reise zu gehen, um seinen letzen Fall zu einem guten Ende zu bringen. Poetisch, traurig, lustig, von allem etwas.

Hüter der Erinnerung (Oktober)

Eine Gesellschaft der Zukunft reglementiert das ganze Leben der Menschen streng, sogar die Geburt und den Tod. Auch den Beruf. Ein junger Mann wird zum neuen Hüter der Erinnerungen gewählt, der vom alten Hüter die Erinnerungen an das alte Leben übergeben bekommt. Er fängt an zu verstehen und rebelliert.

Plötzlich Gigolo (November)

Ein Mann im besten Alter, der in einer Blumenhandlung arbeitet, wird von seinem alten Freund überredet, doch als Mann für besondere Stunden sein Gehalt und das seines Freundes aufzubessern. Nicht von Woody Allen, aber in diesem Fall mit ihm und dadurch noch besser als Woody Allens „Magic in the Moonlight“. Einfach genial lustig.

Einer nach dem Anderen (November)

Im hohen, kalten Norden räumt ein Mann eine wichtige Straße mittels riesigem Schneeräumfahrzeug mit Sorgfalt und Zuverlässigkeit bis eines Tages sein Sohn durch Zufall ermordet wird. Das gefällt dem Vater überhaupt nicht. So macht er sich auf, den Mörder zur Strecke zu bringen und legt sich dabei mit der heimischen Gangsterbande an. Schwärzester Humor zum Totlachen. Absolut sehenswert für alle, die auf dieserlei Filme stehen.

Ich freue mich schon sehr auf den ersten Film 2015!

Herzliche Grüße,

Eure Caroline