LIEBE ZUR VIELFALT: Märchen, Männer und Metal

Die letzten Tage sind so schnell vergangen mit allerlei neuen Dingen, dass ich gar nicht dazu gekommen bin, alles aufzuschreiben.

Letzten Donnerstag war ich mit meinem Partner auf dem für mich 1. (Death-Metal)-Konzert meines Lebens, noch dazu Stehplatz. Eine interessante Erfahrung, da ich mich bisher von Menschenmengen und fremden Körperkontakt möglichst ferngehalten habe. In dem Fall fühlte ich mich mit ihm sicher. Ein tolles Gefühl. Wir standen in der 3. Reihe. Von hinten drängten die Leute nach vorne. Nach anfänglicher Irritation, konnte ich das Konzert über weite Strecken einfach genießen, mich der Musik und der Menge hingeben und genießen. Eine coole Show mit riesigen Wikingerstatuen, einer Seeschlange und echten Kämpfern in voller Montur samt einem Podest mit animierten Augen samt übergroßem Helm, gab es auch. Wir hatten viel Spaß. 😀

Freitag bis Sonntag hatte ich wieder ein Erzählseminar bei Margarete. Diesmal ging es um die Geschichte hinter dem Erzählen. Wie und wo in welchen Kulturen erzählt wurde und wird und wie das heute ist. Wieder eine ganz tolle Gruppe voller lieber, kreativer Menschen. Ich hatte bei der Vorstellungsrunde am Freitag einen „Auftritt“ mit lustigen „Tanzschritten“, die ich vor einigen Jahren im Fernsehen gesehen hatte und immer noch beherrsche und auch schon überraschend erfolgreich in einem Seminar eingebaut hatte. Alle haben mitgemacht und am Samstag hat eine Teilnehmerin sogar aktiv danach gebeten. Das hat mich gefreut und mir großen Spaß gemacht, eine Gruppe für ein paar Minuten anzuleiten und zum Mitmachen zu begeistern. 🙂

Am Samstag Abend hab ich mit meinem Partner und zwei seiner Freunde Fußball (Belgien gegen Russland) geschaut.

Am Sonntag besuchten wir den „Reisesalon“ in Schönbrunn, wo wir eine tolle Schnupper-Thaimassage genossen. Meine Verspannungen vom vielen Headbanging am Donnerstag waren danach weg.

und gestern waren wir gemeinsam bei einem Empfang der belgischen Botschaft. Gutes Flying-Food, Bier nach belgischer Brauart und nette Begegnungen und Gespräche mit sympathischen Menschen, viele gar nicht aus Belgien.

Alles Liebe und eine schöne Woche

Eure Caroline

LIEBE ZUM LACHEN: Meine Oma hat einen Dachs…

… im Garten. Dazu Omas Zitat: „Der (Dachs) gräbt jeden Tag ein Loch und scheißt hinein.“

Meine Oma hat mir meinen Tag versüßt. Ich habe so herzlich gelacht. Ich kann mir gut vorstellen, wie da also dieser schlimme tierische Täter jeden Tag in ihren Garten herumtappst, eine Stelle aussucht, umgräbt und sich dort seiner Exkremente entledigt. Allerdings frage ich mich schon, wo das Tier herkommt. Wohnt meine Oma doch nicht gerade am Waldrand oder in der Nähe einer Wiese. Um sie herum ist alles verbaut. Der muss ganz schön weit gelaufen sein, um sein Geschäft bei meiner Oma verrichten zu können. Vielleicht lebt er am Friedhof in der Nähe…

Heute Früh höre ich im Radio folgenden Kommentar eines Mann im Interview zum schlechten Abschneiden der Österreichischen Nationalmannschaft beim Auftaktspiel gestern: „Ich spiele besser auf der X-Box als die Österreichische Nationalmannschaft Fußball gespielt hat.“ Kreativ ist die Antwort alle Mal.

Lachen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen oder so ähnlich…

Herzliche Grüße und viele Lachmomente wünscht

Eure Caroline