LIEBE ZUR AUTHENTIZITÄT: Grenzen wahren und Masken ablegen

Nachdem ich die drei letzten Tage die meiste Zeit nach der Sommerpause wieder bei einem wunderbaren Märchenerzählseminar von Margarete war, wo ich wieder großartigen Menschen begegnet bin, die eine kreative, wertschätzende und humorvolle Atmosphäre schufen, in der ich mich sehr wohl gefühlt habe. Ich wurde mit wertvollen Schätzen, Märchen und Geschichten beschenkt. Nach diesen intensiven Tagen brauchte ich nach viel geistiger Tätigkeit auch noch etwas Genuss für meinen Körper und war daher am Sonntag Nachmittag bei einer Kuschelparty, wie ich mittlerweile schon viele besucht hatte.

Authentizität ist gerade ein wichtiges Thema in meinem Leben und ich will mich immer mehr von meinen Masken befreien und noch deutlicher auf meine Grenzen achten. Auch geht es auch stark darum, was will ICH wirklich, wer oder was ist mir (noch)wichtig? Was für Wünsche habe ICH? Kuschelpartys sind der ideale Übungsort dafür.

Ich habe gestern zum 1. Mal beim Rudelkuscheln meinen ursprünglich perfekten Platz neben einem meiner Lieblingsmitkuschlern aufgegeben, weil ich die Energie einer weiteren Mitkuschlerin in meinem Rücken nicht ausgehalten habe. Ich habe mich getraut, eine andere zu fragen, die nicht nur Ja gesagt hat, sondern sich danach auch noch fürs Kuscheln mit mir bedankt hat. Ich hatte keine Angst vor Ablehnung, was für mich ein großer Fortschritt ist. Ich war danach stolz auf mich, dass ich es schaffe, immer klarer und trotzdem wertschätzend meine Grenzen zu wahren und meine Wahrheit auszusprechen. Ich habe mich oft aus Angst vor Ablehnung oder Verlust zu sehr zurückgehalten oder Dinge nicht angesprochen oder Situationen ausgehalten, die mir nicht gut getan haben.

Es tut so gut, authentisch zu sein und dadurch immer mehr in meine Kraft und zu meinem Kern zu kommen. Die Kontrolle aufzugeben und mit Hingabe das Leben zu begrüßen. Alles ist ständig im Wandel, da verbrauchen Widerstände nur unnötig Energie und blockieren. Lasse ich diese los, kommen die richtigen Menschen und Situationen zur richtigen Zeit. So erlebe ich das immer öfter. Es kommt auch vor, dass sich Verbindungen zu Menschen in meinem Leben ändern und sich vertiefen oder auch wieder verschwinden, wenn sie nicht mehr zu meinen Entwicklungen passen. Dann sag ich danke für alles Gewesene und gehe weiter. Es bedarf viel Übung diese Hingabe, aber ich werde immer besser darin. 🙂 Einen wichtigen Anteil hat auch das Coaching, das ich gerade mache. Je weniger ich vom Außen abhängig bin, desto mehr kann ich Dinge und Menschen loslassen. Ich vertraue immer mehr darauf, dass all jene, die für meine nächsten Schritte wichtig sind, bleiben werden.

Alles Liebe

Eure Caroline

Werbeanzeigen

LIEBE ZUR BERÜHRUNG: „Blindes“ Kuscheln

Ein geschützter Raum, unter Anleitung der Kuschel-Trainerin Andrea. Diesmal wieder eine große Gruppe von 18 Frauen und Männern.

Ich fühle mich diesmal an den Kinofilm „Die Wunderübung“ nach der gleichnamigen Komödie von Daniel Glattauer erinnert.

Weiterlesen

LIEBE ZUR BERÜHRUNG: Die Herz-Übung

Schon wieder eine Kuschelparty, bereits die Vierte, eine andere Trainerin (Maria) diesmal, eine kleine Gruppe – gerade sechs Mitkuschlerinnen. So weit, so bekannt. Geborgenheit, Erdung, Entspannung, Freude, Wohlbefinden. Thema: Flowerpower – 70er Jahre – ganz wunderbare Musik. Diesmal waren sogar mehr Männer (2/3) als Frauen (1/3) da.

Es entstehen auch unglaublich berührende Momente. Alles hat Raum. Tränen, Lachen, spontane Umarmungen. Die Herzen werden weit und offen, und so kann wieder Neues im Leben entstehen. Festgefahrenes kann wieder fließen. Altes wird losgelassen. Befreiung entsteht. Achtsamkeit und Einfühlsamkeit ist so wichtig, besonders einem selbst auch gegenüber. Wie geht es mir gerade? Muss ich etwas ändern?

Achtsame Berührung ohne sexuellen Hintergrund ist so kraftvoll und nährend. Ein Geben und Nehmen ohne Erwartungen, bedingungslose Annahme des anderen. Einfach Liebe im Moment. Wenn die Zeit um ist, geht jeder wieder seiner Wege. Was bleibt ist Wohlbefinden und eine bessere Selbstwahrnehmung des eigenen Körpers, der eigenen Grenzen.

Eine Übung davon möchte ich gerne heute teilen:

Jeder bekommt ein großes Papier-Herz auf den Rücken geklebt. Dann suchen sich alle ein Gegenüber und schauen sich in die Augen. Welche positiven Eigenschaften oder Eindrücke auch immer gerade auftauchen wollen, sollen wir dann auf das Herz der Übungsperson  schreiben. Wenn beide fertig sind, wird gewechselt. Bei so einer kleinen Gruppe kommen alle zum Zug. Am Ende hat jeder ein ganzes Herz voller schöner Dinge, das er mit nach Hause nehmen kann. Es soll uns daran erinnern, welch tolle Menschen wir sind, jeder von uns. Wir mäkeln eh oft genug an uns herum. Das sollten wir dringend ändern!

Alles Liebe und eine herzliche Umarmung

Eure Caroline

 

 

LIEBE ZUR BERÜHRUNG: Kuscheltag – Kraft und Entspannung

Ich steige als Erste in den Ring, lasse meinen Blick neugierig über die Menge schweifen und warte auf meinen Gegner, 25 Männer und Frauen sitzen gespannt im weiten Kreis um mich herum und warten, dass sich ein Herausforderer meldet. Ein Mann springt mit Affengebrüll und -gesten auf den Platz mir gegenüber. Ich stimme mitein. Wir pressen die Hände gegeneinander, versuchen uns zu Fall zu bringen. Ich bleibe stark wie eine Mauer, der andere hat keine Chance. Brust gegen Brust, ein kurzer Moment des Ausruhens, des Kraftholens, dann nach wenigen Minuten der entscheidende Stoß und der Gegner fällt auf den Rücken. Die Menge tobt. Nach zwei weiteren Kämpfen mit einem Sieg gegen eine Frau und einer Niederlage gegen einen weiteren Mann lege ich erschöpft, aber glücklich, eine Pause ein und werde Teil des Publikums.

Was sich wie ein Ring-Kampf anhört, war bloß ein Spiel, eine Übung, um den Gegenpol des Sanften, des Streichens und Streichelns zu spüren. Raufen, Rangeln, Kraft spüren – die eigene, die des Gegenübers – auch das war gestern Teil des doppelt so langen Kuscheltags (sechs Stunden statt drei, wie sonst bei den normalen Partys). Zur Sicherheit fanden die „Kämpfe“ nur kniend statt.

Der erste Teil bestand aus Ankomm-Übungen mit Tanz und langsamer Begegnung, dann immer intensiver über Einzel- und Partner- bis hin zu Klein- und Groß-Gruppen-Übungen, die ich schon von der ersten Party kannte, nur zwei waren neu. Die eine hieß „Engelsstraße“. Acht Kuschler und Kuschlerinnen stellten sich gegenüber auf. Dann bewegten sich einer nach dem anderen mit geschlossenen Augen langsam durch diese „Straße“ und die Übrigen durften ihn dann streicheln und berühren. Ein bisschen wie bei einer „Geisterbahn“, nur viel angenehmer und ganz und gar nicht gruslig.

Auch eine Achtsamkeitsübung war diesmal dabei. Dabei ging es darum, dass sein Gegenüber eine Zeit lang mit drei unterschiedlichen Intensionen zu berühren, dazwischen immer wieder kurz erden. Danach wurde gewechselt und seine Erfahrungen miteinander ausgetauscht. „Ich bin da und nehme war.“ war das Ziel. Sich zurückzunehmen und nur zu spüren und zu fühlen, kein Wollen des Egos, kein Sollen des anderen.

Nach einer 1. Pause fand die erste große Kuschelrunde von rund dreißig Minuten statt. In einer großen Spirale, angeführt von einem erfahrenen Dauerkuschelpartybesucher und einer der drei LeiterInnen, legten wir uns in einem großen Haufen zusammen. Arme und Beine fanden zusammen, streichelten, liebkosten, umarmten, wärmten. Natürlich ganz brav nach den Kuschelregeln (Kleidung ist immer an, kein Sex etc).

Dann ging es weiter mit dem „aktiven“, kraftvollen, Stärke zeigenden und spürenden Teil. Eben unter anderem mit Rangeln, aber auch Vertrauensübungen wie Kraft und Gegenkraft spüren, indem sich die beiden Gegenüber fest oberhalb des Handgelenks packen und sich dann vom anderen halten lassen, wenn man sich dann zurücklehnt, oder auch gegeneinander drücken, den Anderen wegschieben und Kraft und Gegenkraft spüren.

Nach einer 2. kürzeren Pause folgte nochmal eine große Kuschelrunde als großes Finale. Danach gab es noch eine kurze Feedbackrunde.

Meine anfängliche Aufgeregtheit legte sich diesmal viel schneller, eine Frau erkannte mich sogar vom letzten Mal wieder. Ich kuschelte mit viel mehr unterschiedlichen Leuten – vier Männer und zwei Frauen – um die Unterschiede zu spüren und zu fühlen. Nach meiner bisherigen Erfahrung sind Männer beim Kuscheln im Durchschnitt kraftvoller, beschützender, grober, direkter und selbstbewusster als Frauen, geben dadurch aber auch mehr Geborgenheit und Schutz. Frauen sind im Durchschnitt dafür zärtlicher, einfühlsamer, rücksichtsvoller, spürender, liebevoller und vorsichtiger, was dann mehr Herzlichkeit und Wärme mit sich bringt. Das Tolle ist aber, dass jeder Mensch ja ein individuelles Wesen ist, auch beim Kuschelstil, -intensität und -ausführung. Die Reflexion meiner Kuschelerfahrung, die natürlich nur einen winzigen Bruchteil aller Menschen umfasst, ist deshalb natürlich nicht auf jeden zutreffend.

Ich fühlte mich schneller wohl und geborgen, traute mich mehr, konnte mehr meine Authentizität leben, meine Power und Energie erkennen und fühlen – sie wurde von vielen Leuten als Feedback bestätigt. Mein Selbstbewusstsein und mein Selbstvertrauen wurden durch die wundervolle Gruppe verstärkt, herausgekitzelt und gestärkt. Ein großer Unterschied zur 1. Party.

Insgesamt ein kurzweiliger, lustiger, kuschliger, liebevoller und stärkender Nachmittag. Ganz wunderbar.

Ich wünsche Euch allen einen wunderbar kuscheligen Tag!

Alles Liebe

Eure Caroline

 

LIEBE ZUR BERÜHRUNG: 10 Gründe, warum sich Kuschelpartys für jeden lohnen

Mein bester Freund hat mich gefragt, warum ich zu einer Kuschelparty gehe, obwohl ich dank meines großartigen Lebenspartners genügend Kuscheleinheiten bekomme.

Hier meine

TOP 10:

1) Kuscheln kann man nicht genug. Es reduziert Stress, stärkt das Immunsystem und produziert wunderbare Gefühle der Geborgenheit, Wärme und Liebe.

2) Kuschelpartys werden in einem geschützten Rahmen veranstaltet und jeder kann dort üben, seine Grenzen zu wahren bzw. zu setzen, Nein-sagen zu üben und sich berührbar zeigen.

3) Kuschelpartys sind eine der wenigen Möglichkeiten, mit anderen in (Kuschel)kontakt zu kommen, ohne falsch verstanden zu werden. Nach einer langjährigen Lebenspartnerschaft bringt so ein Event neuen Input.

4) Mein Schatz und ich wohnen nicht zusammen. Daher habe ich genügend Tage, wo ich alleine bin. Ein Haustier passt nicht zu unserem derzeitigen Lebensstil. Da vermisse ich den gewohnten Körperkontakt.

Für Singles und Frisch-Getrennte ist es der ideale Ort, um sich wieder neu zu orientieren, sich wertvolle Streicheleinheiten abzuholen und Gefühle des Angenommenseins, der Geborgenheit und der Liebe (neu) in einer sicheren Umgebung zu entwickeln. Seele und Herz bekommen neuen Input, um zu heilen und wieder für neue Beziehungen offen zu werden.

5) Neue Menschen kennenlernen kann man auf viele Arten, aber Kuschelpartys sind wohl die angenehmste Art. 🙂

6) Eine Kuschelparty besteht hauptsächlich aus Bewegungs-, Berührungs- und Spürübungen (alleine, zu zweit, zu dritt, in der Kleingruppe). Erst nach einer Pause findet das eigentliche (Gruppen)Kuscheln auf Matratzen statt. Man hat also viel Zeit, sich gegenseitig behutsam anzunähern. Pausen sind jederzeit möglich. Jeder kann überall mitmachen, aber auch nur zuschauen, wenn es zu viel wird.

7) Jeder hat die Möglichkeit mit jedem zu kuscheln, wenn der andere zustimmt. Auch Frauen mit Frauen etc. Eine intensive Reflexion mit seiner eigenen (Geschlechts-)Identität ist möglich, wenn man es zulässt. Eine wunderbare Erfahrung.

8) Absichtslose Berührungen werden im Alltag leider oft (absichtlich ?) missverstanden, was zu Konflikt, Stress und unangenehmen Gefühlen führen kann. Eine Kuschelparty ist eine geführte Veranstaltung. Die Leiterin oder der Leiter (beim Kuscheltag am 25.3. sind gleich 3 LeiterInnen dabei) sorgt dafür, dass sich jeder und jede KuschlerIn wohlfühlt. Bei Schwierigkeiten oder Problemen kann man sich jederzeit an die Leitungsperson wenden. Unbelehrbare können auch von (weiteren) Kuschelpartys ausgeschlossen werden.

9) Kuscheln ist für mich die schönste Art, (Nächsten)-Liebe, Zuneigung und Warmherzigkeit zu zeigen.

10) Nach dem Kuscheln bin ich immer voller Energie und total entspannt. Einfach wunderbar!

Also, wenn Euch diese Gründe nicht überzeugt haben, dann kann ich Euch auch nicht mehr helfen. 😉

Ich wünsche Euch einen wunderbar kuscheligen Weltkuscheltag und alles Liebe ❤ ,

Eure Caroline

LIEBE ZUR BERÜHRUNG: Anleitung zum Kuscheln

Ich stehe am Donnerstagabend vor einem Altbau im 16. Bezirk in Wien in der Hyrtlgasse. Neben dem Klingelschild der Tür Nr. 12 (Therapiezentrum Hyrtlgasse) ist mit Klebeband ein Zettel mit der Aufschrift „Die Kuschelparty“ befestigt. Ich atme tief durch und betätige den Türöffner. Das Haus verschluckt mich. Weitere aufgehängte Hinweise führen mich zum Therapiezentrum. Die Türe ist nur angelehnt. Frau Andrea Kiss, die Leiterin dieser Veranstaltung, begrüßt mich freundlich und zeigt mir die Garderobe und erklärt mir, wie die Anmeldung funktioniert. Ich fühle mich etwas angespannt, aber ich ziehe mich um und zahle die EUR 18,00 an die Assistentin an der „Rezeption“. Ich schreibe meinen Namen auf einen der vorbereiteten Klebestreifen statt eines Namensschildes und klebe ihn mir auf mein T-Shirt. Der Pausen- bzw. Aufenthaltsraum, wo sich auch die Toiletten befinden, ist auch eher klein, aber gemütlich mit einem großen Sofa und Hockern ausgestattet. Auf den umliegenden Tischen befinden sich haufenweise Knabbereien und auch Wasser und Tee zur Stärkung. Ich sitze etwas befangen auf dem Sofa und erwarte die Dinge, die da kommen mögen.

Ich überrascht, wie viele Menschen das Bedürfnis nach Kuscheln und körperlicher Berührung nachgehen. Wir sind 20 Personen, bunt gemischt mit dem gemeinsamen Wunsch nach Berührung. Immerhin sind wir uns alle mehr oder minder fremd. Besonders jene, die wie ich, zum ersten Mal dorthin kommen. Besonders freut mich, dass auch ungefähr die Hälfte der Teilnehmerinnen Männer sind. Die weiche, verletzliche, sensible Seite zu zeigen, fällt vielen Männern schwer.

Ich bin kein Single und habe auch keinen Mangel an körperlicher Berührung, aber für mich ist Kuscheln mehr als nur Bedürfnisbefriedigung. Es ist für mich Stressbewältigung, Geborgenheit, Sicherheit, Vertrauen, Selbstbewusstseins- und Immunsystemstärkung in einem. Je mehr, desto besser. Außerdem bin einfach schrecklich neugierig. Ich tue Menschen gerne Gutes, ein Grund, warum ich vor vielen Jahren Masseurin geworden bin. Mittlerweile kommt nur mehr mein Schatz in den Genuss, was ich schade finde. So viele Menschen sind alleine oder haben zwar einen Partner/eine Partnerin, aber haben dennoch einen Mangel an Berührung, so traurig das ist. Nicht jeder/jede hat so ein Glück, wie ich, so eine außergewöhnliche Lebenspartnerschaft zu führen.

Auf los, geht es los. Wir beginnen mit einer ganz schnellen Begrüßungsrunde und der Erläuterung der Kuschelpartyregeln (kein Sex, kein Kuschelmuss, Kleidung bleibt an etc). Dann geht es auch schon mit Ankommens- und Achtsamkeitsübungen los. Jede Übung bringt uns immer näher an die anderen Teilnehmerinnen heran und baut Vertrauen und Wohlfühlen auf. Meine anfängliche Anspannung und mein Unwohlsein verfliegen mehr und mehr. Bei einer Übung stehen je die Hälfte von uns im Kreis und strecken die Hände in die Mitte, um dann vorsichtig und zärtlich die Hände und Arme der anderen zu erkunden. Bei der letzten Übung vor der Pause liegt abwechselnd eine oder einer mit verbundenen Augen auf einer Matte und lässt sich nach seiner/ihrer Anleitung von zwei anderen verwöhnen. Nach einer Weile wird gewechselt. Ich genieße es so, zu sehen und zu spüren, wie ich mit meinen Händen einem (fremden) Menschen Wohlbefinden und Entspannung schenken kann. Wie früher als Masseurin. Meine Gabe der Hochsensitivität hilft mir hier sehr. Meine Feinfühligkeit, Anpassungsfähigkeit und Empathie kann ich nutzen, um Menschen Gutes zu tun. Das gefällt mir sehr.

Nach der Pause beginnt das eigentliche Kuscheln, sozusagen. Die Matten liegen zu einem großen Feld zusammengeschoben auf dem Boden. Bald liegen alle kreuz und quer in unterschiedlichsten Konstellationen auf den Matten und genießen die wohlige Kuschelstimmung. Meine anfängliche Scheu ist komplett verflogen. Ich finde mich am Rand der Gruppe zwischen zwei Männern als „Kuschl-Sandwich“ wieder. Meine linke Hand hat immer wieder Kontakt mit weiteren Armen und Händen. Irgendwann wird mir der Typ im Rücken zu viel und ich schüttle ihn ab. Auch der Mann auf der anderen Seite neben mir muss ein Pause einlegen. Für die Länge eines letzten Liedes kuscheln wir uns nochmals ganz eng zusammen. Seine wunderbare Energie entspannt mich total und gibt mir Geborgenheit und Sicherheit. Ich weiß von ihm nicht viel mehr als seinen Namen. Was absichtslose Berührungen so alles bewirken können.

Nach einer kurzen Abschlussrunde ist die Party auch schon wieder vorbei. Die nächste kommt bestimmt. 🙂 Ein Gruppenerlebnis mit Suchtfaktor.

Ich kann es nur jedem empfehlen, egal ob Single oder Paar. Kuscheln und Zärtlichkeit kann man nie genug in seinem Leben haben, finde ich.

Herzliche Grüße

Caroline

PS: Danke fürs Lesen! Ihr seid toll! ❤

PPS: Die Idee dazu hatte ich schon lange, nachdem eine liebe Freundin, die jetzt in Freising (D) lebt, diese Kuschelpartys selbst besucht und viel Gutes zu berichten hatte. Erst nachdem eine andere Freundin wieder davon erzählt hat, habe ich mich dazu entschlossen, auch endlich mal hinzugehen. Leider hatte sie keine Zeit, um mich dorthin zu begleiten.

PPPS: http://www.diekuschelparty.at für weitere Infos und Anmeldung

LIEBE RAUM GEBEN: Weltknuddeltag 2015!

Liebe Leute, heute ist Weltknuddeltag 2015!

Wir brauchen vier Umarmungen pro Tag zum Überleben. Wir brauchen acht Umarmungen pro Tag zum Leben. Wir brauchen zwölf Umarmungen pro Tag zum Wachsen.“ Wenn die bekannte Familientherapeutin Virginia Satir (1916–1988) – von ihr stammt dieses Zitat – Menschen in ihren Seminaren begrüßte, dann reichte sie jedem einzelnen die Hand. Und auch während der gemeinsamen Arbeit spielte Berührung bei ihr eine tragende Rolle. Sie war überzeugt: Berührung ist ein universelles menschliches Bedürfnis. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, über Grenzen hinweg zu kommunizieren – ohne Worte, intensiv und tief greifend.

Quelle: KURIER vom 21.01.2015

Lt. KURIER wurde der 21.01. vor knapp 30 Jahren von einem US-Pastor namens Kevin Zaborney zum Weltknuddeltag erklärt. Wie ich auch selbst schon in einem meiner Beiträge geschrieben habe, dient gewolltes Kuscheln der Stressbewältigung, löst Glücksgefühle durch die Ausschüttung von Oxytozin aus und hilft Schmerzen zu lindern. Letzteres habe ich jetzt neu dazu gelernt. 🙂

Anders, als in dem Artikel vom KURIER, bin ich der festen Überzeugung, dass physisches, direktes Kuscheln durch nichts zu ersetzen ist, schon gar nicht durch SMS oder Lob. Die körperliche Berührung ist (in Form von z. B. Massagen), wie ich gestern von meinem schlauen Schatz (Physiotherapeut) erfahren habe, sogar in der Lage, Sensibilitätsstörungen zu beheben, weil die Nerven wieder Input bekommen und so sozusagen wissen, dass sie noch gebraucht haben und so angeregt werden, sich zu regenerieren, soweit es ihnen möglich ist.

Ich bin ja eine absolute Kuschelliebhaberin. Mein Schatz hat heute Früh natürlich einen extra aufmerksamen, achtsamen (!!) Knuddler erhalten.

Die Kuschelparty-Anbieter boomen, was mir zeigt, dass immer mehr Menschen zu wenig körperliche, achtsame Berührung bekommen (damit meine ich jetzt nicht Sex) und auch immer mehr den Mut haben, dies zuzugeben und sich Abhilfe zu schaffen.

Also, liebe Leute, geht froh ans Werk und kuschelt – vorher unbedingt fragen, sonst entsteht beim anderen Stress – was das Zeug hält!

Ich drücke euch alle ganz fest und wünsche euch

EINEN WUNDERSCHÖNEN WELTKNUDDELTAG 2015 !!

Herzliche Grüße,

Eure Caroline