LIEBE ZUM LEBEN: Er is geen later! – Es gibt kein Später!

Foto von Dirk R.

Ihr Lieben,

die traurigsten Momente im Leben können das Meiste bewirken. Das erfahre ich gerade am eigenen Leib.

Mein Schwiegervater in spe ist vor zwei Wochen friedlich und schmerzfrei nach langer Krankheit gestorben. Obwohl ich ihn gerade mal ungefähr ein Jahr kenne, ist er mir sehr ans Herz gewachsen. Er hat mich in seine Familie wie eine Tochter aufgenommen. Selten habe ich mich so zu Hause gefühlt, wie in meiner belgischen Familie. Ich bin sehr traurig über seinen Tod, aber auch sehr dankbar, dass ich ihn kennenlernen durfte. Ein Teil von ihm lebt in seinem Sohn weiter.

Das Begräbnis letzten Freitag in Belgien war mehr als berührend. Ich durfte meinem Schwiegervater im engsten Familienkreis die letzte Ehre erweisen und meinen wundervollen, sehr geliebten Lebensgefährten in dieser traurigen Zeit Seite an Seite unterstützen. Ein Königspaar spiegelte sich im Lack des Leichenwagens auf dem Weg zum Friedhof. Unglaublich, welche Entwicklungen wir bereits gemeinsam gemacht haben.

Mir wurde wieder einmal sehr bewusst, wie unendlich kostbar unsere Lebenszeit ist. Er is geen later – Es gibt kein Später. Leben findet nur JETZT statt. Das Lied „Is dit nu later“ von Stef Bos bringt es gut auf den Punkt: https://www.youtube.com/watch?v=ugZUtCVkIaU (auf Niederländisch)

Mir ist aufgefallen, dass Ängste ganz besonders präsent werden, wenn wir uns zu viel Gedanken um die Zukunft machen. Ich bin im JETZT mutig, aber wenn ich beginne über mögliche Konsequenzen nachzudenken, kommt die Angst und ich verschiebe auf später oder mache es nie.

Das Leben ist viel zu kostbar, um ewig der Vergangenheit nachzuhängen oder sich auf schlechte Erfahrungen zu berufen, die schon lange vorbei sind. Natürlich prägt uns unsere Vergangenheit, aber wenn wir in ihr stecken bleiben und in der ewigen Opferhaltung verweilen, dann bringt uns das nicht weiter. Wir haben die Möglichkeit, uns jeden Tag neu für das Leben zu entscheiden. Das Leben ist viel zu kostbar, um nachtragend und schlecht gelaunt zu sein, es ist viel zu kostbar, um endlose Streitigkeiten aufrecht zu erhalten oder immer wieder anzufangen. Wir alle sind Menschen und tun die Dinge so gut, wie wir es gerade in diesem Moment können.

Wir können uns jeden Tag vor Vergebung entscheiden, für Akzeptanz, Liebe und Freude. Es geht nicht darum, schreckliche Erfahrungen gut zu heißen, es heißt nur, dass wir uns dafür entscheiden sollen, dass uns diese Erfahrungen nicht mehr länger beherrschen sollen, nicht mehr länger klein und in der Opferhaltung halten sollen. Erst wenn wir alles gefühlt und alles dazu gesagt haben, dann erst ist echte Vergebung möglich. Gerade jetzt in der Trauer merke ich, dass ich nicht nur um meinen Schwiegervater in spe trauere, sondern auch um vieles aus der Vergangenheit, wo ich zu wenig oder nicht getrauert habe. Mir wird aber auch bewusst, dass jetzt viele meiner Triggerpunkte, die in den letzten Monaten und Jahren viel Stress und Streit verursacht haben, deutlich weniger geworden sind. Das entspannt auch die Partnerschaft.

Wir haben die Macht, unser Leben jeden Tag aufs Neue zu kreieren und auf Freude auszurichten. JETZT ist der richtige Zeitpunkt, der einzige Zeitpunkt, der etwas bewirken kann. Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern, die Zukunft ist eine Illusion, die sich jedes Mal ändert, wenn wir eine Entscheidung treffen.

Die neue Welt braucht uns alle, jeden und jede in ihrer vollen Authentizität. Jeder und jede von uns hat Fähigkeiten und Gaben, die diese Welt bereichern können. Auch die Trickster, denn diese halten uns den Spiegel vor und zeigen uns, wo wir noch Lerngebiete haben. In der nordischen Mythologie hat diese Rolle der Gott Loki übernommen. Ohne ihn gebe es kein Ragnarök und Balder, der Gott des Lichtes, hätte keine Möglichkeit gehabt, wieder aus dem Totenreich zurückzukommen, um die Welt neu zu gestalten.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein großartiges, erfülltes Leben im JETZT!

Eure Caroline

LIEBE ZUR NATUR/LEBEN: Frohe Ostern – und wandeln auf neuen Pfaden –

Ihr Lieben,

endlich mal wieder eine längere Tour (rd. 4,5 h inkl. kurze Pause) in der wunderschönen Wachau. Mit meinem Herzensfreund auf meinem Lieblingsweg über den Vogelbergsteig, zurück dann aber auf neuen Wegen über die Hengelwand zurück nach Stein/Krems und weiter bis zum Bahnhof. Diese Tour kannte ich bisher nur von Herbstausflügen. Ein ganz anderes Bild diesmal – kahle Bäume, ein paar blühende Pflanzen. Anfangs kaum Menschen unterwegs. Ab der Fesslhütte trafen wir dann deutlich mehr Wandergruppen. Bis dahin war uns der Weg bekannt. Dann folgten wir den Markierungen Richtung Hengelwand. Entlang des Wegs immer wieder aus Holz geschnitzte Figuren.

Eine bemerkenswerte Situation gab es auch: eine größere Wandergruppe kam uns entgegen, vorne weg ein süßer kleiner Hund. Als wir auf der Höhe der Gruppe waren, fragte uns diese, ob uns der Hund gehören würde, er wäre schon den ganzen Weg mit ihnen mitgelaufen. Wir verneinten. Ein paar Minuten später hielt ein Jeep neben uns und der Fahrer fragte uns, ob uns ein Hund begegnet wäre. Ist der kleine Racker offenbar ausgebüxt und hatte sich ganz allein auf Wanderschaft begeben.

Mein Archetyp der wilden Frau liebt die Natur. Sie genießt die Gerüche des Waldes, den Gesang der Vögel, die Erde unter ihren Füßen, die Bäume und Pflanzen, die Tiere, die ihr vielleicht begegnen. Sie braucht kein Höher, Schneller, Weiter, sondern ihr eigenes Tempo, wo sie nicht außer Atem ist und noch ihre Umgebung mitbekommt. Wo sie lauschen und fühlen kann. Tief verbunden mit allem, was ist. Berührt von der Schönheit der Aussicht oder eines Käfers auf dem Boden oder einer blühenden Pflanze. Viel Zeit in der Natur, gute Gespräche mit ihrem Wandergefährten und ihren Körper spüren ohne völlig verausgabt zu sein. Für sie ist Natur ein Krafttanken, eine Erholung für ihre Seele, ein Abenteuer, auch gerne mal eine psychische oder physische Herausforderung, Neue Wege befriedigen ihre Neugier.

Ein wunderschöner Tag mit einem besonderen Menschen.

Seit Kurzem beschäftige ich mich mit den 5 Wunden unserer Seele, die wir alle mehr oder weniger stark haben. Das Universum schickt mir gerade vermehrt Situationen, die mich daran erinnern sollen, dass sie da sind. Also habe ich beschlossen, hinzuschauen und sie endlich in Heilung zu bringen. Das Buch „Heile die Wunden deiner Seele“ von Lise Bourbeau kann ich nur sehr empfehlen.

Ich wünsche euch allen von Herzen ein erholsames und friedliches Osterfest!

Eure Caroline

PS: die Schokotorte mit dem Osterhasen habe ich übrigens von urlieben ehemaligen Klienten geschenkt bekommen. Sie kommen jedes Jahr zwei Mal und bringen Köstlichkeiten vorbei.

LIEBE ZUM BLOGGEN: Jubiläum – 7 Jahre

Ihr wunderbaren Menschen da draußen!

Wow, wie schnell die Zeit vergeht. Vor genau 7 Jahren habe ich mit dem Bloggen angefangen. Ein paar Wochen nach dem Treffen mit meiner lieben Freundin Birgit im Türkenschanzpark. So viel ist passiert seither. Das passt gar nicht mehr auf die sprichwörtliche Kuhhaut.

Herzlichen Dank für euer Verfolgen meiner Beiträge und eure Kommentare! Danke für eure Treue und euer Interesse an meinem Leben!

Hier die 3 allzeit beliebtesten Posts nochmal zum Nachlesen:

  1. LIEBE ZUM POSITIVEN: Von freundlichen Städten und unerfreulichen Städten – das Österreichische Patentamt ist nach wie vor das beste Amt in diesem Land. Freundlich, blitzschnell und sehr hilfsbereit.
  2. LIEBE ZUR BERÜHRUNG: Anleitung zum Kuscheln – für mich persönlich der Beginn meines neuen Lebens ohne, dass mir das damals bewusst sein würde. Kuscheln ist in diesen Zeit das Kostbarste, was wir haben. Ich bin sehr dankbar, dass ich da so verwöhnt werde. Ich sende allen eine Umarmung, die in diesen Zeit keinen oder zu wenig Zugang zu achtsamen Berührungen haben.
  3. LIEBE ZUR ENTSPANNUNG: ZENCOLOR – Ausmalen für Fortgeschrittene – Damals ein Trend – heute höre ich nichts mehr davon. Ich habe es auch eine Zeitlang ausprobiert, aber irgendwann ist seine Faszination für mich verschwunden.

Mein absoluter Lieblings-Post

LIEBE ZUM WISSEN: Im Bann der Wurmgrunzer – das bisher lustigste Non-Fiction-Bücher zum Thema Wissenschaft, die ich in meinem Leben je gelesen habe.

In diesen Zeiten passiert in meinem Leben zwar viel in mir, in meinem Inneren, mit meiner Persönlichkeit, aber halt wenig im Außen, daher schreibe ich zur Zeit nur selten. Ich bin aber überzeugt, dass sich die Zeiten wieder ändern werden, denn wie heißt es so klug: Panta rhei – Alles fließt.

Alles Liebe und ein wunderschönes Leben

Eure Caroline

PS: Bleibt neugierig!

LIEBE ZUM LEBEN: Visitenkarten, Umzüge und andere Abenteuer

Zuerst dachte ich, dieses Jahr wird mein Glücksjahr, Jahr der Ratte, mein chin. Sternzeichen, dann überschlagen sich die Ereignisse, dann dachte ich: Oh Mist, das wird nix, aber dann wurde das Jahr 2020 immer mehr zu meinem persönlichen Jahr der großen Veränderungen. Mein Vater ging in Pension, ich bin daher auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Für Neugründungen ist es gerade keine gute Zeit. Vorbereitungen dafür laufen, gestern kamen meine wunderschönen Prachtstücke von Visitenkarten. Ängste kommen hoch, lästige Themen, aber ich lerne, entwickle mich weiter, bin mutig. Das ist mein Herzensbusiness, das ist ein Weg, das weiß ich. Es ist nur eine Frage der Zeit, Interesse ist da, meine Community wächst täglich. So schön. Das motiviert mich, dran zu bleiben.

Dann eben spezifische Ausbildungen und einen Job finden, den ich gerne mache, der mir mein Leben finanziert mit einem kleinen, angenehmen und wertschätzenden Team und einer guten Führung. Gar nicht so einfach zu finden, aber Aufgeben ist nicht, niemals. Weiter geht es. Seit dem Frühjahr wohne ich zum 1. Mal in meinem Leben mit einem Menschen zusammen, meinem wundervollen neuen Lebenspartner, aufregend, herausfordernd, lehrreich, wundervoll. Jetzt ganz offiziell. Meine 1. eigene Wohnung habe ich aufgelöst – ein bisschen Trauer war schon da, aber als dann alles ausgeräumt war, da kam dieser Punkt, wo ich dachte – jetzt ist sie nicht mehr meine Wohnung. Jetzt folgt in Kürze der 2. Umzug in eine neue gemeinsame größere Wohnung. Nochmal allen die neue Adresse melden, diesmal auch den Freunden und den Familien mit selbstdesignten Karten.

Meinen Weg als Schamanin werde ich in Kürze ebenso betreten, endlich, solange verleugnet, nicht getraut, was weiß ich. Das Übliche eben, Widerstände, Ausreden, ausreden lassen von Anderen. Aber jetzt hält mich keiner mehr auf. Ich bin es mir wert.

Ein Haufen Farbe gekauft und Zubehör – Pinsel, Rollen, Abdeckvlies und Abklebeband. Das ist auch so ein Abenteuer – alles neu einrichten zusammen mit dem Mann, den ich so liebe, gerade jetzt in diesem verrückten Jahr. Spannend. Welche Farben, welche Möbel. Erstmal die alten, aber später? Am wichtigsten: ein kuschliges, gemütliches Heim mit meinem Lebenspartner Dirk und seinen wundervollen beiden Katern, die ich auch sehr liebe.

Dann noch viele andere Sachen, neue tolle Menschen, immer mehr passende Menschen, die mich motivieren und unterstützen, eine tolle Herzensfreundschaft mit meinem ehemaligen Partner. So schön, wie sich das entwickelt hat. Darüber bin ich so froh.

Glücksmomente festhalten in diesen Zeiten ist wichtig. Bloß nicht aufgeben – weiter gehen – täglich Tagebuch schreiben mit den 5 schönsten Momenten (mehr geht immer 🙂 ).

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR NATUR: Stadtpflanzen 2020 Teil 3

Es geht weiter mit der Blütenpracht, die ich auf meinen Spaziergängen in den letzten Tagen entdeckt habe. Ich kann einfach nicht an ihnen vorbei gehen ohne ein Foto zu machen. So wunderbar!

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR NATUR: Stadtpflanzen 2020 Teil 2

Die Natur blüht und gedeiht auch in diesen turbulenten Zeiten prächtig und erfreut mein Herz. Die vielfältigen Farben und Blütenformen. Ich genieße es, auf meinen Spaziergängen durch die nähere Umgebung immer wieder neue Naturwunder zu entdecken. Dazu die lieblichen Gesänge der Vögel. Das bringt mir Frieden, Entspannung und Genuss in turbulenten Zeiten.

Sogar eine Schildkröte entdeckte ich, die sich die Sonne auf den Pelz, äh Panzer scheinen ließ.

20200427_1246491697930975353959272.jpg

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR HINGABE: ein Origamiabend und GO für Anfänger

20200113_19214622640497473643471.jpg

Langsam verstehe ich, was mit Hingabe zum Leben gemeint ist. Ich habe schon oft darüber nachgedacht, aber erst gestern so richtig begriffen, was das bedeutet. Hingabe zum Leben bedeutet für mich, dass wir die Kontrolle aufgeben und die Chancen nützen, die sich uns bieten. Spontan dem nachzugehen, was gerade da ist. Nicht lange nachzudenken. Intuitiv zu handeln. Einfach zu machen ohne darüber nachzudenken, ob das sinnvoll für das weitere Leben ist oder nicht. Was meint ihr?

Ich war gestern nach einem Jahr wieder einmal bei einem Origamivereinsabend von Noriko. Wir waren fünf Frauen. Noriko hat mit uns und Sake und ein paar japanischen Snacks (sehr knusprig und lecker) auf das neue Jahr angestoßen. Mein erster Sake überhaupt. Hat mir besser geschmeckt als gedacht. Sehr sanft und fast schon fruchtig im Geschmack, aber ordentlich Alkoholgehalt ( 13 %). Dann falteten wir 3 verschiedene Modelle, schon ein wenig in Valentinstagsstimmung (Vorfreude ist die schönste Freude 🙂 ) mit lauter Herzerl.

Ich war schon im Begriff zu gehen und hatte schon Jacke und Mütze an, da sah ich im anderen Raum einen Mann ganz allein vor seinem Laptop sitzen. Aus einem spontanen Impuls heraus fragte ich ihn, was er da mache. Er meinte, er habe vergessen, dass an Montagen kein GO-Spiel-Treffen mehr stattfinden würde. Ob, ich nicht Lust habe, mit ihm zu spielen. Ich antwortete, dass ich das Spiel nicht kann. Er meinte, er würde es mir gerne beibringen. Früher hätte ich abgelehnt. Jetzt, nach all den Veränderungen im letzten Jahr, nutzte ich meine Chance. Im Endeffekt spielten wir dann gute 2 Stunden zusammen. Er erklärte mir die Grundlagen des Spiels und ließ mich fast immer gewinnen, damit ich die Lust am Spiel nicht verlieren würde.

Schaut leicht aus, klingt nach den Regeln auch noch einfach, ist aber sau schwer. Es ist Taktik gefragt, vorausschauendes Denken, Strategie und Einfühlungsvermögen in den Gegner. Mich erinnerte es an eine Mischung aus Schach und Mühle und doch ein ganz einzigartiges Spiel. Ich war sehr fasziniert davon. Es hat mir echt Spaß´gemacht und ich überlege ernsthaft, seiner Einladung zu folgen und mal zu einem Clubtreffen zu gehen und wieder zu spielen bzw. es von einem Meister zu lernen. Meine Neugier ist geweckt. 🙂

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR VIELFALT/NATUR: im Papier-Garten, „Marriage story“ und vom Cobenzl nach Neuwaldegg

20191123_1115197692491153152703134.jpg

Im Papiergarten

20191123_1116165649855076929302237.jpg

Kunstwerk von Pille-Riin Jaik (Ausstellung im X hibit)

Mein Leben ist gerade besonders bunt und volle Fülle und Action und (neuer) toller Menschen. Ich liebe es.

Am vergangenen Donnerstag war ich mit meinem Partner im Theater am Spittelberg zu einem fast schon besinnlichen Konzert der norwegischen Gruppe „PUST“ im Rahmen des A capella Festivals mit Weihnachtsliedern und fast schon meditativen Melodien. Sie sangen sogar eine Coverversion von Depeche mode – „Silence“, allerdings auf Norwegisch. Kompletter Gegensatz zum Death metal Konzert die Woche davor. Danach gab es noch belgische Pommes am Weihnachtsmarkt. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Am Freitag hatte ich meine erste Reiki-Einheit meines Lebens bei einer ganz tollen Frau, sehr abgelegen, aber der Weg hat sich gelohnt. War bisher immer etwas skeptisch gewesen. Jetzt nicht mehr. Es wirkt. Hab die Energie ganz stark gespürt. Wir haben „Innere Kind“-Arbeit gemacht, die mich sehr berührt hat. Die Menschen reagieren anders auf mich, besonders die Frauen. Liebevoller, herzlicher, offener. Ich spüre die Energien auch besser als davor. Daher hab ich mich dazu entschlossen, nächstes Jahr einen Kurs bei ihr zu machen, zusammen mit meinem Partner.Einen Bekannten traf ich abends auch noch auf ein Gespräch samt Spaziergang.

Am Samstag war ich mit meinem Herzensfreund frühstücken in einem unserer Lieblingscafés, danach besuchten wir kurz die Diplomausstellung der AbsolvenInnen der Akademie der bildenden Künste, die derzeit vom Stammgebäude ausgesiedelt und im xpedit. am Abend im Kino „Marriage story“, wo ich mich bei einer Szene zu sehr eingefühlt hatte, sodass mein Kreislauf gleich schwach wurde. Ich weiß aber ganz genau, was ich in so einem Fall tun muss, so war ich schnell wieder fit. Ist mir Gottseidank schon lange nicht mehr passiert. Danach waren nochmal in unserem Café für einen „Absacker“.

Am Sonntag waren wir dann noch wandern. Wir starteten oben am Cobenzl und wanderten dann über alt bekannte und weniger bekannten Wegen über das „Häusl am Roan“ (Roan kommt von Rain, dem Begrenzungsstreifen zwischen zwei Feldern) nach Neuwaldegg bzw. der dort befindlichen Endstation von der Straßenbahn 43. 3 Stunden Natur, frische Luft und schöne Gespräche, einfach wunderbar. Auch ein Stärkung in Form einer Frittatensuppe samt Getränk war drin.

Sonst ist gerade viel los in der Arbeit. Die letzten Weihnachtskarten meiner „Amtsperiode“ sind auch noch zu schreiben. Angefangen habe ich schon, aber irgendwie geht diesmal nichts weiter vor lauter anderen Aufgaben. Das wird noch, da bin ich sicher. Noch ist ja etwas Zeit. 🙂

Alles Liebe

Eure Caroline

 

 

LIEBE ZUR SELBSTFÜRSORGE: im Fluss des Lebens stehen. Yes! :-)

Ich liebe Donnerstage, weil da was weitergeht, das habe ich euch schon mal erzählt. Gestern ist mir das mal wieder sehr bewusst geworden, als ich gestern auf der Mariahilfer Straße ein paar Dinge erledigen wollte.

Zuerst ein Geburtstagsgeschenk für eine besondere Freundin besorgen. Ich wusste nicht so recht, was ich kaufen soll. Ich gebe zu, das ist meist eine schwierige Aufgabe für mich. Ich schenke lieber mich und Zeit und Erlebnisse und tolle Momente, aber das ist eine andere Geschichte. Doch da hatte ich einen Geistesblitz und mir fiel etwas ein. Yes! 🙂 Bei der Kassa bekam ich sogar ein Kompliment für meine Wahl und der Kassier wollte sich am liebsten selbst gleich auch so ein Ding kaufen.

Dann weiter zu einem mir empfohlenen Hippie-Laden für ein paar Sarongs. Die Straße war schnell gefunden, der Laden aber leider nicht, da für immer geschlossen. Gut, dass ich mir vorausschauend noch eine zweite Adresse rausgesucht hatte. Ich kannte die Straße, wusste aber nicht mehr genau, wo. Bin dann meiner Intuition gefolgt und prompt lande ich binnen kürzester Zeit genau dort, wo ich hin will, obwohl ich in dem Geschäft noch nie vorher war. Eine große Auswahl an indischen und asiatischen Gewändern, Einrichtungsgegenständen und diversen anderen mehr oder weniger nützlichen Dingen. Angenehme Musik, wenig los. Sarongs im Angebot. Na, besser geht nicht. Yes!

Ich bekomme von meinem Frisör zwei Mal im Jahr einen Rabatt-Gutschein für seine Dienstleistungen. Praktischerweise immer dann, wenn ich eh dringend wieder gehen sollte. 🙂 So auch jetzt wieder. Also dachte ich, heute läuft alles so gut, ich vertraue darauf, dass ich jetzt auch noch einen spontanen Termin bekomme und so war es dann auch. Nicht mal warten musste ich. Ich durfte sofort mitkommen und schon saß ich beim Waschen. Nach nicht mal einer gefühlten halben Stunde war ich auch schon wieder fertig.

Ich nutzte dann auch noch gleich das schöne Wetter aus und spazierte den doch recht langen Weg heim, natürlich mit einem Zwischenstopp bei meinem  Lieblingseissalon, der Ende September eh schon wieder Saisonende hat.

Zuhause entschloss ich mich dann auch noch für eine Meditation zum Thema Begrenzungen auflösen. Ist gerade so Thema bei mir. Schließlich sind alle davon hausgemacht und könnten ruhig hin und wieder reflektiert werden, um unnötigen Ballast loszulassen, der nicht mehr dienlich ist. Heute bin ich deswegen emotional und sensibel, aber das gehört dazu, wenn ich mich weiterentwickeln will.

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende und möget jeder von euch im Fluss des Lebens und der Fülle stehen,

Eure Caroline

 

Bild

LIEBE ZUM LEBEN: Ein Regenbogen

20190731_1806252827471144910814997.jpg

Nach langer Zeit konnte ich gestern wieder einmal einen Regenbogen entdecken. Welche Schätze wohl an seinem Ende warten? 😉

Alles Liebe

Eure Caroline