LIEBE ZUR KULTUR: Mariazell und die sieben Zwerge

Herzlich Willkommen zurück bei Teil 2 des Mariazeller Urlaubs zur Weihnachten 2017!

Im 1. Teil auf LEBENSSPURFRAGMENTE habt ihr von unserer Wanderung auf die Bürgeralpe erfahren. Hier geht es zum Blog.

Aber im wunderschönen Mariazeller land kann man noch viel mehr unternehmen.

Am 24.12. wanderten wir zum Erlaufsee. Leider war es dort bitter kalt und sehr stürmisch, dass wir leider bald wieder umkehren mussten. Der See spülte richtige Eisplatten ans Ufer, an dem sich eine Menge Enten und andere Vögel tummelten. Denen machte das eisige Wasser gar nichts aus.

Am 25.12. wanderten wir eben auf besagte Bürgeralpe.

Am 26.12. folgten wir zuerst der Straße nach St. Sebastian, dem Nachbarort von Mariazell, dann nach der Schipiste weiter entlang der Langlaufloipe Richtung Mitterbach. Diese führt über ein Flugfeld, das aber im Winter nicht benutzt wird. Ja, man staune, Mariazell hat einen kleinen Flugplatz für private Maschinen. Das wusste ich bis dato auch nicht. Plötzlich standen wir vor einer Böschung, die wir hinunterkletterten, um wieder auf den Weg zu gelangen. Irgendwie landeten wir dann aber wiederum beim Erlaufsee und nicht in Mitterbach. Was solls, abenteuerlich war die Strecke jedenfalls alle Mal.

Ja, auch Kulturelles ist in Mariazell zu finden. Zu Weihnachten präsentiert das Theaterstadl von Mariazell immer ein Kindermärchen. Diesmal „Schneewittchen und die 7 Zwerge“. Da ich Märchen sehr gerne mag, schauten wir auch diesmal dort vorbei. Die Mariazeller Theatergemeinschaft spielte schon weit über 40 Stücke und bemüht sich immer um tolle Kulissen und Kostüme. Die Premiere war fast gänzlich ausverkauft, wir hatten Glück, noch zwei Karten zu bekommen. Besonders liebe ich daran, dass Kinder auch Rollen übernehmen. Diesmal waren sie die 7 Zwerge. Sie haben so herzig gespielt. Ur süß! ❤ Mit Zipfelmütze und grünen Umhängen samt Hacken und Laternen. Wie aus dem Märchen entsprungen.

Unser zweites kulturelles Highlight dieser Tage war eine Sonderführung in der Basilika von Mariazell. Eine sehr kompetente Dame zeigte uns nicht nur die sogenannten „Schatzkammern“, in denen die Votivgaben der Gläubigen bzw. Pilger aufbewahrt werden, sondern auch den Dachboden, Särge mit Reliquien von Märtyrern und Heiligen und den Turm, wo wir das Pendel der Uhr und eine wunderschöne orientalische Krippe bewundern konnten. Die restliche Kirche konnten wir danach noch auf eigene Faust besichtigen. Unsere Führerin wusste zu fast jeder Votivgabe eine Geschichte zu erzählen.

Eine dieser Geschichten ist bei mir hängen geblieben. Eine Dame kam eines Tages mit ihrem Ehering in die Kirche und meinte, sie brauche diesen nicht mehr, da ihr Mann davongelaufen wäre. Der Ring wurde in das Register eingetragen und die Frau ging ihres Weges. Fünf Jahre später kam dieselbe Frau wieder und verlangte eindringlich ihren Ring zurück. Auf die Frage nach dem Warum antwortete die Dame, ihr Mann sei wieder zu ihr zurückgekommen. So kann das Leben auch spielen.

Eine Votivgabe hat mir besonders gefallen. Das war ein geschnitztes Kreuz aus Holz, welches genau habe ich leider vergessen, möglicherweise Esche. Dieses war unglaublich fein verziert mit Motiven aus dem Alten Testament unten und dem Neuen Testament oben.

Ach, ein lustiges Detail zum Schluss: die berühmte „Gnadenmutter“ im Hauptaltar der Basilika hat sage und schreibe 157 verschiedene Gewänder. Nur an zwei Tagen im Jahr ist sie quasi „nackt“ (wie sie erschaffen wurde). Am Gründungstag von Mariazell (21.12.). Den anderen Tag habe ich leider nicht mehr in Erinnerung, ich glaube, es ist der 8.12. (Maria Empfängnis) oder der 15.08. (Maria Himmelfahrt).

Ihr seht, wir hatten tolle Tage in Mariazell. Ein Besuch lohnt sich schon allein wegen der köstlichen Lebkuchen, die dort an fast jeder Ecke verkauft werden. Mit ganz viel wertvollem Honig und wärmenden Gewürzen. Mmmh, wenn ich nur daran denke, läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. In Wien kann ich diese zwar auch kaufen, aber am besten schmecken sie mir nur, wenn ich sie am Ort ihrer Produktion geholt habe. Ach und danach gibt es einen kräftigen Kräuterlikör… 😉 Nur ausnahmsweise natürlich. 😀

Ich wünsche Euch allen auch weiterhin ein tolles Jahr 2018 und

alles Liebe

Eure Caroline

 

 

LIEBE ZUM REISEN: NÜRNBERG und die Deutschen

Ein großer Wunsch von mir ist am Wochenende in Erfüllung gegangen. Ich war endlich einmal in Nürnberg, um dort einen echten Nürnberger Lebkuchen zu essen. 🙂 Dieser war übrigens sehr gut. 🙂 Auch die Nürnberger Rostbratwürstl sind bekannt und beliebt. In einem wirklich urigen, kleinen Gasthaus in der Albrecht-Dürer-Straße Nr. 3 (gerade mal 11 Tische) speisten wir köstliche Backers (Kartoffelpuffer) mit einer würzigen Steinpilzsauce.

Wirklich eine freundliche Stadt mit viel Fachwerk, das ich so liebe, alten Gemäuern, ein wenig mittelalterlichem Charme und köstlichen Genüssen für Leib und Seele. Bekannt für seinen Christkindlesmarkt (so schreibt man den wirklich), der noch ohne Kitsch, aber mit viel Tradition, viel Speis und Trank und mit vielen schönen Dingen aus Glas, zum dekorieren, zum stempeln, zum aufstellen und anschauen aufwarten kann. Leider zieht das auch gefühlte Millionen an Menschen (gleichzeitig) an. Für Hochsensible also nur für wenige Minuten wirklich erträglich, für andere auch nicht viel länger. Das ist der Nachteil, wenn man diesen schön an der Frauenkirche gelegenen Christkindlesmarkt besuchen will. Bei nächsten Mal kommen wir, wenn es warm ist, dann gibt es auch herrliche Parkanlagen mit Seen, die wir leider in der kurzen Zeit nicht sehen konnten, zu entdecken. Das ist einer dieser Städte, wo ich mir vorstellen könnte, zu leben. Albrecht Dürer verbrachte dort viel Zeit, meistens beim Arbeiten. Sein Haus haben wir auch besucht. Es ist sehenswert, besonders der Audioguidetext macht Freude. Der „Geist“ von Dürers Frau plaudert informativ und kurzweilig über das Leben in der damaligen Zeit. Das berühmte Spielzeugmuseum muss leider noch etwas auf unseren Besuch warten. Von außen hat es schon einmal interessant ausgesehen.

Man kann viel über die Deutschen sagen, aber bisher hatte ich nur nette Erlebnisse mit ihnen. Auf dem Weg vom Hotel in Nürnberg, das etwas außerhalb der Altstadt lag, zum Weihnachtsmarkt kamen wir mit einer sehr netten alten Dame ins Gespräch, die gleich alle um uns herum ins Gespräch mit einbezog.

Ein anderes Mal, es ist schon ein paar Jahre her, machten wir eine Deutschlandtour mit meinem damals noch vorhandenen Auto. Wir starteten in Bayern und kamen gerade rechtzeitig bei einem Fest vorbei. Also parkten wir den Wagen etwas schräg auf einer nahen Wiese, die als Parkplatz diente, und genossen die Musik und mein Schatz das Bier. Als wir dann wieder fahren wollten, stellten wir leider fest, dass das nicht so einfach sein würde. Ein kräftiger Regenguss hatte den ganzen Platz aufgeweicht, und durch die Schräglage konnten wir mit dem Auto nicht weg. Schnell fanden sich allerdings ein paar hilfsbereite Burschen und kamen mit einem Kleintraktor daher, um uns abzuschleppen. So konnten wir dank ein paar freundlicher Menschen unsere Fahrt fortsetzen.

Mein Schatz stammt auch aus Deutschland, zuletzt lebte er in Berlin, ursprünglich geboren wurde er in einer kleinen Stadt nahe Schwäbisch Hall. Seine Schwester, sein Schwager und sein einer Neffe wohnen auch noch dort. Meistens besuchen wir sie einmal im Jahr. In Passau wohnen auch noch Freunde von ihm, die wir auch hin und wieder sehen.

Ich freue mich schon sehr auf unseren nächsten Deutschlandbesuch.

Herzliche Grüße,

Eure Caroline

LIEBE ZUM ESSEN: LEBKUCHEN

So ein köstlicher, honigsüßer Lebkuchen ist schon was für Leib und Seele, finde ich. Neben Zimtsternen wohl mein zweites Lieblingsnaschzeug im Winter.

Wenn diese kleinen Liebeskuchen so verführerisch nach Zimt, Nelken, Anis und Honig duften, dann gehen mein Herz und mein Mund auf. Ja, wer sich, so wie ich, viel mit Ernährung beschäftigt, der weiß, dass Zimt, Gewürznelken, Anis und Vanille eine perfekte Vorbereitung auf kuschlige Partnermomente sind, besonders, wenn man nach dem Kuscheln noch aktiv werden will. 😉 Diese feinen Gewürze, besonders Zimt und Nelken, fördern die Durchblutung in den Geschlechtsorganen, bei Mann und Frau gleichermaßen. Anis und Vanille sind gute Aphrodisiaka und Honig ist mit seiner Mischung aus Glukose (auch Traubenzucker genannt) und Fruktose perfekt für den Energienachschub vor einem romantischen Schäferstündchen. Die Energie geht schnell ins Blut und fördert die Leistungsfähigkeit. Das im Lebkuchen enthaltene (Vollkorn-)mehl ist dann für den Ausdauer-Bettsportler das ideale „Doping“-mittel.

Wenn der Lebkuchen nicht gerade dick mit Schokolade überschichtet ist und mit viel süßem, alkoholhältigem Punsch hinuntergespült wird, ist diese Leckerei auch mit der schlanken Linie vereinbar. Mit viel Genuss und gutem Gewissen in Maßen genossen, fördert der Lebkuchen das Liebesleben und hilft bei stressigen Phasen als Rehabilitationsmaßnahme genussvoller Güte. 🙂

Meinen Wunsch nach original Nürnberger Lebkuchen vor Ort wird dieses Jahr endlich genüge getan, denn ich darf diesen direkt am Weihnachtsmarkt dieser schönen Stadt Nürnberg genießen. Freue mich schon sehr auf diesen Moment.

Herzliche Grüße,

Eure Caroline