LIEBE ZUR HINGABE: ein Origamiabend und GO für Anfänger

20200113_19214622640497473643471.jpg

Langsam verstehe ich, was mit Hingabe zum Leben gemeint ist. Ich habe schon oft darüber nachgedacht, aber erst gestern so richtig begriffen, was das bedeutet. Hingabe zum Leben bedeutet für mich, dass wir die Kontrolle aufgeben und die Chancen nützen, die sich uns bieten. Spontan dem nachzugehen, was gerade da ist. Nicht lange nachzudenken. Intuitiv zu handeln. Einfach zu machen ohne darüber nachzudenken, ob das sinnvoll für das weitere Leben ist oder nicht. Was meint ihr?

Ich war gestern nach einem Jahr wieder einmal bei einem Origamivereinsabend von Noriko. Wir waren fünf Frauen. Noriko hat mit uns und Sake und ein paar japanischen Snacks (sehr knusprig und lecker) auf das neue Jahr angestoßen. Mein erster Sake überhaupt. Hat mir besser geschmeckt als gedacht. Sehr sanft und fast schon fruchtig im Geschmack, aber ordentlich Alkoholgehalt ( 13 %). Dann falteten wir 3 verschiedene Modelle, schon ein wenig in Valentinstagsstimmung (Vorfreude ist die schönste Freude 🙂 ) mit lauter Herzerl.

Ich war schon im Begriff zu gehen und hatte schon Jacke und Mütze an, da sah ich im anderen Raum einen Mann ganz allein vor seinem Laptop sitzen. Aus einem spontanen Impuls heraus fragte ich ihn, was er da mache. Er meinte, er habe vergessen, dass an Montagen kein GO-Spiel-Treffen mehr stattfinden würde. Ob, ich nicht Lust habe, mit ihm zu spielen. Ich antwortete, dass ich das Spiel nicht kann. Er meinte, er würde es mir gerne beibringen. Früher hätte ich abgelehnt. Jetzt, nach all den Veränderungen im letzten Jahr, nutzte ich meine Chance. Im Endeffekt spielten wir dann gute 2 Stunden zusammen. Er erklärte mir die Grundlagen des Spiels und ließ mich fast immer gewinnen, damit ich die Lust am Spiel nicht verlieren würde.

Schaut leicht aus, klingt nach den Regeln auch noch einfach, ist aber sau schwer. Es ist Taktik gefragt, vorausschauendes Denken, Strategie und Einfühlungsvermögen in den Gegner. Mich erinnerte es an eine Mischung aus Schach und Mühle und doch ein ganz einzigartiges Spiel. Ich war sehr fasziniert davon. Es hat mir echt Spaß´gemacht und ich überlege ernsthaft, seiner Einladung zu folgen und mal zu einem Clubtreffen zu gehen und wieder zu spielen bzw. es von einem Meister zu lernen. Meine Neugier ist geweckt. 🙂

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUM ORIGAMI: 5 Jahresfeier Verein ORIGAMI-Papierfalten für alle

Liebe Freunde und Freundinnen des ORIGAMI,

am Sonntag, den 08.04.2018, von 10.30 – 15 Uhr findet im GO7, Mariahilfer Straße 82/Stiege 2 (1. Hof, 1. Stock), 1070 Wien die

5 Jahres-Jubiläumsfeier

des Vereins ORIGAMI – Papierfalten für alle

statt.

Es wird ein buntes Programm geboten. Von japanischen Volksliedern über die Verkostung von japanischen Spezialitäten bis hin zu einer Zaubervorführung. Ein Origami-Workshop zum Ausprobieren ist natürlich auch dabei.

Ergänzung 15.3.18:
Leider habe ich erst heute erfahren, dass zu dieser Feier ausschließlich Vereinsmitglieder des GO 7 (Origami, GO7, Kasu – Vereine) eingeladen sind. Danke für Euer Verständnis.
Wer sich für eine Mitgliedschaft interessiert, möge sich bitte direkt an den Verein wenden bzw. sich zu einem der ausgeschriebenen Workshops auf der Homepage des Vereins anmelden.
Ich freue mich schon drauf, ich werde natürlich dabei sein! ❤
Alles Liebe
Eure Caroline
PS: Logo des Vereins „ORIGAMI-Papierfalten für alle“ und Programm dankenswerterweise vom Noriko Mafune-Bachinger (Gründerin und Obfrau) zur Verfügung gestellt.

LIEBE ZUM ORIGAMI: Symmetry Festival 2016 in Wien

Am Freitag, 22.07. von 16.00 bis 20.00 Uhr ist es soweit. Als Teil des Teams vom Verein „ORIGAMI-Papierfalten für alle“ werde ich beim „Symmetry Festival“ am Karlsplatz in Wien mithelfen und einen Würfel unterrichten. Es ist viele Jahre her (in meiner Schulzeit), dass ich bei einem großen Event mit Origami dabei war. Jetzt ist es wieder so weit, und ich freue mich schon sehr darauf. Ich habe im Programm gelesen, dass auch noch andere Origamifalter dabei sein werden.

Da ich wegen fehlendem Interesse keine Workshops mehr im Werkbuchcafé anbieten werde, freue ich mich besonders, dass ich mich über den Origamiverein etwas für dieses tolle Hobby engagieren kann. Neue Leute kennen lernen, falten, kreativ tätig sein, mein Wissen und Können weitergeben. Das mach ich alles sehr gerne!

Vielleicht sieht man sich ja dort! Ich freue mich über jeden Besuch!

Herzliche Grüße

Eure Caroline

ORIGAMI Papierfalten für alle Logo 2016

LIEBE ZUR VIELFALT: Bunte Tage

Ich hatte vier wunderbare ereignisreiche Tage.

Am Feiertag (Donnerstag) war ich bei einem Origamiworkshop des Vereins ORIGAMI-PAPIERFALTEN FÜR ALLE. Er fand in den Räumlichkeiten des GO7-Vereins in 1060 Wien, Mariahilfer Str. 82/Stiege 2/1. Stock (1. Hof) statt.

Noriko (Mafune-Bachinger) hat mir und zwei netten Kindern samt deren Vater verschiedene Arten des traditionellen Samuraihelms (Kabuto-Modell) gezeigt. Der 5.5. ist auch in Japan ein Feiertag, und zwar traditionell der „Tag des Kindes“, an dem die Freude der Kinder gefeiert wird. Der Workshop wurde sogar zweisprachig gehalten. Das war spannend, einmal zu erleben. Danach habe ich mit Noriko noch 3,5 Stunden gesprochen und Pläne geschmiedet. 🙂 Zum Abschluss haben wir noch spontan am Computer eine Runde GO (jap. Brettspiel) ausprobiert. Das hat Spaß gemacht.

Am Freitag war ich nach anderen Aktivitäten noch spontan im Kino („Die Kommune“). Nach „Ein Mann namens Ove“ war dieser eher eine Enttäuschung. Der grobe Inhalt: Ein Ehepaar gründet wegen des Wunsches der Ehefrau in einem großen Haus eine Kommune. Die Mitglieder sind ein bunt zusammengewürfelter Haufen samt einer Teenagerin und eines schwer kranken Jungen. Nachdem sich der Ehemann eine junge Studentin geangelt hat, wird alles kompliziert. Die Ehefrau fühlt sich vernachlässigt und wird rasend eifersüchtig. Dazwischen gibt es noch eine andere Tragödie.

Mein Schatz war auf großer Radtour und kam erst im Laufe des Samstags zurück.Am Samstag habe ich dann meine Mama zum Vor-Muttertagsfrühstück eingeladen, danach war ich in der ALBERTINA und zum Schluss noch kurz beim überlaufenen Genussfestival im Stadtpark.

Am Sonntag war dann Natur angesagt. Mein Schatz und ich wanderten wieder einmal entlang des Vogelbergsteigs. Das Wetter war herrlich und die Wanderstrecke sowieso.

Wunderbar bunte Tage gingen damit zu Ende. Die nächsten folgen bald.

Herzliche Grüße,

Eure Caroline

PS: Die beiden Fotos vom Origami-Workshop stellte mir freundlicherweise Noriko von ORIGAMI-Papierfalten für alle zur Verfügung.

LIEBE ZUR KULTUR: ORIGAMI-Papierfalten für alle

ORIGAMI Papierfalten für alle Logo 2016

Es gibt Menschen, die sich ganz besonders für die Verbreitung und den Erhalt ihres Kulturguts engagieren. Eine solche Frau ist Noriko Mafune-Bachinger. Sie gründete 2013 den Verein „Origami-Papierfalten für alle“, damit alle in den Genuss und Zauber von Origami kommen können.

Origami, die alte Kunst des japanischen Papierfaltens, begleitet mich bereits einen Großteil meines Lebens. Origami ist wie Magie. Aus einem einfachen, flachen Stück Papier wird mit ein paar Handgriffen ein Kunstwerk. Einem Werkstoff, früher kostbar und selten, heute Alltagsgegenstand, wird Leben eingehaucht. So könnte ich manchmal meinen. Stundenlang sitze ich manchmal da und falte und die Zeit fliegt nur so dahin, ich merke es nicht einmal.

Origami braucht Menschen, die es verbreiten, denn am meisten Spaß macht es in der Gruppe. Frau Mafune-Bachinger veranstaltet viele Kurse für Jung und Alt, auch an Schulen und in den Pensionistenwohnhäusern. Ihre Themen sind so vielfältig, wie das bunte Origamipapier. Dabei braucht es manchmal nur eine alte Zeitung oder Packpapier, um kreativ zu werden. Sie hilft geduldig und erklärt jeden Schritt immer wieder bis man es geschafft hat. Immer mit einem Lächeln im Gesicht und einem freundlichen Wort auf den Lippen.

Origami verbindet Menschen jeder Altersstufe und jeder Nationalität wieder. Origami hat eine gemeinsame „Sprache“, die internationalen Faltsymbole. Origami verbindet, fördert Kreativität, Konzentration, räumliches Vorstellungsvermögen, Feinmotorik, Geduld und Genauigkeit. Für mich ist Origami auch eine Art Meditation. Ich bin dann ganz bei mir; nur ich, das Papier und das Tun. Wie herrlich.

Aus der Volksschule kennen wir vielleicht „Himmel und Hölle“, den Dampfer, einen Papierflieger, ein Schiff oder einen Hut aus Zeitungspapier. All das und viel mehr ist Origami. Meine Oma zeigte mir, wie man einen Hut faltet und dann daraus dann ein Schiff zaubert. Die Enden und das Segel abgerissen und schon wusste ich, wann die Mannschaft ihre letzte Fahrt gehabt hat (im Sommer natürlich). Wer das auch kennt, weiß wovon ich spreche.

Ich bin früher in meiner Jugend Mitglied bei Origami Deutschland gewesen. Da gab es noch keinen Verein in Wien. Zweimal war ich auch bei Origamitreffen. Einmal in Hildesheim, einmal in Brannenburg. Von diesen Treffen kann ich immer noch zwei Figuren auswendig. Ein Körbchen und eine Lotusblume.

Ich freue mich sehr, dass ich nun offizielles Mitglied des Vereins „ORIGAMI-Papierfalten für alle“ bin. Ich freue mich auf spannende Kurse und Begegnungen mit interessanten Menschen.

Herzliche Grüße

Eure Caroline

 

PS: Das Logo und die Fotos wurden mir freundlicherweise von Frau Noriko Mafune-Bachinger zur Verfügung gestellt. Fotografiert wurden die Fotos von einem Mitglied des Vereins.