LIEBE ZUR NATUR/DEN ELEMENTEN/ZUR PARTNERSCHAFT: Zusammen durch Feuer und Eis

20200106_0955483373066513747944734.jpg

20200106_0921597382128316413701980.jpg

Ich hatte den besten und gleichzeitig coolsten Start meines Lebens ins Jahr 2020! Ein ganz besonderes Jahr für mich, in vielerlei Hinsicht.

Am 01.01. waren mein Partner und ich Teilnehmer beim Neufelder Neujahrsschwimmen (Burgenland). Am offiziellen Video bin ich zu sehen, und zwar kurz vor Ende mit der schwarz/rosa Badehaube und der triumphierenden Siegespose. 

https://eventfoto-neufeld-stadt.jimdo.com/2020-1/neujahrsschwimmen/?fbclid=IwAR1B_8H0Z0sfXQfhQC5maxhxF__glPhy-F0bOTguF1ULPU2wSvQGQpz8tug

Die Kälte habe ich überraschenderweise sehr viel besser vertragen als erwartet. Ich habe meine übliche Wechseldusche mit warm-kalt in der Früh gemacht. Den kalten Teil zum Schluss länger als bisher. Ansonsten hab ich beim meinem Partner ein paar Mal nur kalt geduscht. Am 28.12. waren wir den ganzen Tag in der Therme, wo wir Sauna und Kältebecken abwechselnd besucht haben. Am 01.01. selbst waren wir am Vormittag bei Bekannten meines Partners für gemeinsame Atemübungen eingeladen, die uns dann auch mit ihrem Auto mit nach Neufeld genommen haben.

Doch das Beste kam danach. Die coolste Frau Österreichs, Sonja Flandorfer, begleitete uns bei unserem 1. Teil unserer Paarinitiation und Zeremonie, die mein Partner für mich organisiert hatte, samt romantischer Liebeserklärung und seiner aktiven Entscheidung für uns beide. Ich war sehr berührt davon. Die genauen Details möchte ich nicht verraten, die sollen zwischen uns als Paar bleiben. 3 Mal dürft ihr raten, wie ich mich entschieden habe. 😉 ❤

Der 2. Teil unserer Initiation folgte dann am 04.01. mit einem weiteren Schwitzhüttenritual, um auch das Feuer zu besiegen. Auch das schafften wir gemeinsam bis zum Ende. Ich bin sehr stolz auf uns beide. Die Rituale waren stark und schweißten uns noch mehr zusammen.

Gestern ging es dann gleich wieder durch Eis und Schnee auf die Rax zu einer 5,5 stündigen Schneeschuhwanderung. Mit der Gondel hoch, dann zum Ottohaus, weiter zur neuen Seehütte über einen anstrengenden teilweise sehr steilen Weg und zurück über den leichten Seeweg zurück über das Ottohaus zur Seilbahn und wieder hinunter mit der Gondel. Strahlende Sonne den ganzen Tag, blauer Himmel, klare Luft. Besser geht es nicht.

Ich hoffe, ihr hattet einen ebenso tollen Start in dieses wunderbare Jahr!

Alles Liebe

Eure Caroline

PS: An alle Frauen in Wien: am 16.01.2020, um 18.30 Uhr, findet mein 1. Frauenkreis statt. Alle Infos und notwendiger Anmeldung unter liebesraum2.wordpress.com.

 

LIEBE ZUM RITUAL: Frohe Weihnachten und ein tolles Jahr 2020!

20191216_2020014116370696466943649.jpg

Das Jahr geht zu Ende und es ist Zeit, sich ein bisschen zurückzunehmen, inne zu halten, zu reflektieren, zu verarbeiten, anderes zu erleben. Daher werde ich jetzt eine Blogpause einlegen und im neuen Jahr weiterschreiben.

Ich wünsche Euch von Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest, friedvolle Feiertage und einen tollen Start ins Jahr 2020. Ein ganz besonderes Jahr für mich, das ich mit einer Mutprobe beginnen werde. Eine Initiation der ganz besonders coolen Art (im wortwörtlichen Sinne dieses Wortes). Die Weichen für ein neues Leben habe ich heuer gesetzt, 2020 wird es weitergehen und ganz besonders interessant für mich. Ihr werdet sehen. 🙂

Alles Liebe

Eure Caroline vom LIEBESRAUM®

 

LIEBE ZUR INITIATION: ein ungewöhnliches Gastgeschenk :-)

Ich beschäftige mich schon das ganze Jahr über mit dem mündlichen Erzählen. Besuchte diverse Seminare dazu in der Märchenakademie von Margarete Wenzel. Bisher traute ich mich aber nicht, vor fremden Personen zu erzählen, von den Seminarteilnehmer*Innen einmal abgesehen, die dort ausgesprochen wertschätzend sind und ich mich sicher fühle. Margarete kreiert jedes Mal eine Stimmung, die für mich sehr nahe an das herankommt, das wir Magie nennen. Sie ermuntert uns, dass wir uns ausprobieren und einfach tun und uns trauen, auch Unfertiges und Unperfektes vorzuführen. Trotzdem habe ich an mich den Anspruch, es möglichst gut zu machen, die Kontrolle nicht zu verlieren. Das hemmt mich oft, auch in den Seminaren, selbst, wenn ich danach positives Feedback bekomme. Dabei sind es ja Seminare zum Lernen.

Eine Gelegenheit ergab sich – ich nutzte sie. Eine Party – ein Open House – viele mir unbekannte Menschen – mir bekannt: Gastgeber und mein Partner

Wir kamen an, wir plauderten, aßen, tanken. Dann der Moment: ich legte eine Uhrzeit fest. Kein Zurück mehr. Ich zog mich um. Der Gastgeber informierte die zur Zeit aufhältigen Gäste (ca. 20) über die Überraschung. Ich startete mit einem Ritual. Dann erzählte ich meine vorbereitete Geschichte – als Orientliebhaberin natürlich eine aus jenen Landen. Anfangs noch mit Lampenfieber, aber dann hatte ich mein Publikum im „Bann“ und dann war alles ganz einfach. Ein paar kleine Interaktionen, um zu testen, wie aufmerksam sie sind. Alles klappte perfekt. Applaus, viel Dankeschön. Manche kamen sogar vor der Verabschiedung nochmal zu mir, um sich nochmal zu bedanken.

Wow, was für ein Hochgefühl! Ich war so stolz auf mich. Alle Ängste überwunden, sogar meine größte. Ich stand bisher in meinem Leben auch nicht oft im Mittelpunkt, mied es sogar, aber je selbstbewusster ich werde, desto mehr genieße ich die konzentrierte Aufmerksamkeit immer mehr.

Ich war erstaunt. Ich dachte anfangs, dass ich keinen Künstlernamen brauche, aber mit der Zeit wurde mir klar, dass meine Erzählerin auch mein Archetyp der Magierin ist. Magie mit Worten sozusagen, Kino im Kopf. Meine Archetypen haben alle Namen, das macht sie mir bewusster und Namen haben Macht. Auch ein Kostüm wollte ich ursprünglich nicht. Jetzt aber, wo ich jetzt im wahrsten Sinne in eine andere Rolle schlüpfe, nehme ich eine Galabeya aus Ägypten als Ritualgewand samt meiner geliebten Anch-Kette von Schamanin Monika und einem passenden Schal.

Hier bin ich also: Erzählerin „Stella“ – Ein Stern am Geschichtenhimmel 🙂

Alles Liebe

Eure Caroline

PS: derzeit mache ich weniger Fotos als früher. Mir sind gerade andere Dinge wichtiger. Ich trage die Erlebnisse mehr im Herzen und kleide sie lieber nur in Worte. Mal schauen, was das neue Jahr so bringt.

LIEBE ZUR KLARHEIT/SELBSTFÜRSORGE: Transformation und Blogpause

Ausgelöst durch ein Schwitzhüttenritual am vergangenen Samstag, aber auch schon in den letzten Wochen davor, hat sich mein Leben dafür entschieden, Klarheit in die Bereiche Partnerschaft und Beruf zu bringen und meine Gewohnheiten und Vertrautheiten zu beenden, damit ich in einen neuen Abschnitt eintreten kann. Ich gebe mich dem Leben hin und lasse mich mit dem Fluss des Lebens mitreißen. Bin neugierig, wo er mich wieder an Land spülen wird.

Ich brauche jetzt viel Zeit für mich und ein paar ausgewählte Menschen um mich. Mein inneres Kind ist jetzt ängstlich, traurig und durcheinander, es ist halt ein typisches Gewohnheitstier und braucht für große Veränderungen viel Zeit und Raum. Ich habe mich daher für eine vorübergehende Blogpause entschieden.

Ich wünsche Euch eine tolle Zeit und alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR NATUR: Ostern, Kunst und mein Gefährte

Zwei Wanderungen, eine Ausstellung eines belgischen Künstlers und viel liebevolle Zeit mit meinem Gefährten prägten Ostern dieses Jahr.

Die 1. Wanderung startete in Paudorf (3 Bahn-Stationen Richtung St. Pölten), führte dann weiter über Kleinwien (ja, gibt es wirklich!), Stift Göttweig, Furth und Mautern über Stein nach Krems, wo wir zwei Nächte blieben.

Die 2. Wanderung führte von Krems über Stein über einen etwas in die Jahre gekommenen Naturlehrpfad nach Egelsee und von dort weiter über die Donauwarte (s. Foto) und Stein wieder zurück nach Krems.

Im Stift Göttweig pflückten wir uns einen Text von einem Strauch, an dem ein Schild befestigt war, das uns dies erlaubte. Der barocken Stiftskirche statteten wir auch einen Besuch ab, und ich ging meinem Lieblingsritual in Kirchen nach, dem Kerzerlanzünden. 🙂 Das ist immer ein berührender Moment für mich. Da gedenke ich immer meinem Opa und den Verstorbenen meiner und seiner Familie.

„Mankind need the warmth of a big love to be a man.“ Pflücktext im Stift Göttweig

Am Samstag waren wir am Nachmittag noch in einer hervorragenden Ausstellung eines belgischen Künstlers in der Kunsthalle. Das neue Museum (s. Foto) hatte leider noch geschlossen. Erst Ende Mai wird es für die Öffentlichkeit zugänglich sein, aber den Museumsshop kann man schon besuchen. Mir fiel auf, was für ausgesucht freundliche Mitarbeiter*innen in den Museen dort beschäftigt sind. Wir bekamen sogar ein paar interessante Hintergrundinfos, die ich aber nicht verraten werde.

Ergänzung 25.04.2019: Jetzt habe ich glatt vergessen, Euch zu berichten, dass wir auch ein paar liebe Tierchen zu Gesicht bekommen haben. Ein Reh lief sogar nur wenige Meter vor uns über den Weg im Wald, ein anderes entdeckten wir während der Hinfahrt mit dem Zug über die Felder laufen. Viele Feldhasen saßen auf den Äckern zwischen den frisch gezogenen Furchen, manchmal sah ich nur ihre langen Löffel hervorlugen. Auch zwei Blindschleichen und viele Eidechsen ließen sich, wenn auch nur für einen Moment, blicken. Meistens hörte ich nur das Rascheln an den dicht bewachsenen Hängen des Weges.

Wir hatten also ein wunderschönes Ostern. Ich hoffe, Ihr auch.

Alles Liebe

Eure Caroline

 

 

 

LIEBE ZUR SELBSTERKENNTNIS: Ein Ritual für mich

Die tiefen Prozesse und Themen, die die Ägyptenreise in mir ausgelöst hat, haben gerade ihren Höhepunkt. Im Inneren wie im Außen. Mein inneres Kind rebelliert. Scheinbar haltlos treibt es herum. So wie in meinem Lieblingsmusical „Tanz der Vampire“. Auch, wenn es hier nicht die Dunkelheit der Nacht ist. Auch meine Partnerschaft wurde auf den Kopf gestellt. Alles ist seit gestern  anders. Noch viel flexibler, weiter, freier, aber doch nicht mehr so, wie es mein inneres Kind gewohnt ist. Mein inneres Kind ist ein unglaublicher Gewohnheitsmensch mit all seinen guten und weniger guten Seiten. Es fand bisher den Halt und die Sicherheit in den vielen Ritualen, die wir uns in 16 Jahren aufgebaut haben. Die fallen jetzt zumindest teilweise weg. Das gefällt ihm gar nicht.

Jetzt heißt es für mich, neue Sicherheit in eigenen Ritualen zu finden. Spazieren gehen ist gerade eines davon, das entstehen möchte.

Ich streune gerne durch den Schönbrunner Schlosspark, solange ich noch bei meinem Papa arbeite. Auch das wird spätestens 2021 anders sein.

Ich gehe auch gerne den „alten“ Weg vom Schwedenplatz zu mir nach Hause. Er ist sehr vertraut, wenn ich auch damals noch nicht dort gewohnt habe, wo ich jetzt bin. Am liebsten mache ich dann einen Zwischenstopp beim Eissalon. :-p

Auch die Kuschelpartys werde ich jetzt wieder bewusster besuchen oder die monatliche private Meditationsgruppe. Auch anderes sehr Schönes gibt es bereits und wird es noch mehr geben.

Stein für Stein baue ich mir meine persönliche Inseln im Alltag, wo mein inneres Kind Sicherheit und Stabilität finden kann. Ich werde eine Zeit brauchen, aber ich habe mittlerweile einen umfangreichen Werkzeugkoffer mit Hilfsmitteln aufgebaut, der mich dabei unterstützt mit Krisen gut umzugehen und immer widerstandsfähiger zu werden. Schnell wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Ich bin so dankbar, dass mein Gefährte immer noch an meiner Seite sein möchte, wenn auch anders als bisher, denn wenn ein Mensch in meinem Leben diesen Titel verdient hat, dann er. Meine Wurzel, die mich fliegen lässt, meine Heimat im Außen, mein Fels, die große Liebe meines Lebens, aber nicht die einzige. ❤

Mal schauen, wohin die Reise führt. Ich bin bereit für alles Mögliche. Ich richte meinen Blick fest nach vorne, schreibe mein positives Tagebuch weiter. Die neue Zeit kann kommen.

Alles Liebe

Eure Caroline

20190415_1445451301747110431694530.jpg

Flieder, entdeckt 15.04.2019, 1020 Wien

 

LIEBE ZUR NATUR: ein Juwel im Mühlviertel, seltene Tiere und mehr

Wir haben den österreichischen Nationalfeiertag und den Fenstertag genutzt und waren wieder für ein 2 Nächte in Bad Kreuzen, um die Liebe zu stärken. ❤

Diesmal sind wir aber nicht den schon bekannten Weg gewandert, sondern fuhren bis nach St. Nikola/Struden. Dort half uns ein sympathischer und hilfsbereiter Pensionist mit seinem Jeep die rd. drei Kilometer zum Eingang der Stillensteinklamm zu überwinden. Die Klamm zählt zur schönsten ihrer Art im Mühlviertel. Ähnlich wie die von mir schon öfters beschriebene Wolfsschlucht ist die Stillensteinklamm wildromantisch mit teils mächtigen und bemoosten Felsen und erfüllt vom Rauschen des dortigen Flusses. Es geht anfangs noch recht flach mit nur kurzen steilen Abschnitten in die Klamm hinein. Später geht es dann, wie auch die Wolfsschlucht, über zahlreiche unregelmäßig geformte Stufen und steile Wege hinauf zum Ausgang der Klamm. Hier führt nach links ein Weg zurück zum Eingang. Wir allerdings wanderten nach rechts und folgten dem flachen Weg zu einem Wehr und weiter dem Flusslauf bis zu einer Straße.

Dank des feuchten Wetters entdeckte mein Schatz auf dem Wanderweg mitten in der Klamm den ersten von drei Feuersalamander. Später fand er noch einen unglaublich langen Regenwurm, den der Regen aus der Erde gelockt hatte.

Unserer weiter Weg führte uns über Haupt- und Nebenstraßen, kleine Dörfer und einzelne Bauernhöfe fast bis zum Gasthaus Hahn, wo wir wieder auf den gewohnten Wanderweg nach Bad Kreuzen kamen. Witzigerweise trafen wir rd. zwei Stunden, nachdem wir uns von dem netten Pensionisten verabschiedet hatten, wieder auf diesen Mann, der in seinem Auto entgegenkam. So klein ist manchmal die Welt. Unsere Wanderung führte uns über die sympathische Speckalm (auch einige vegetarische Speisen), wo wir uns mit einem frischen Bauernkrapfen und gespritzten Most stärkten. Frisch und froh ging es dann zuerst wieder durch Wald zuerst steil bergab, später wieder immer steiler hinauf durch die Wolfsschlucht bis zur Burg Kreuzen, wo wir auch diesmal wieder die Nächte verbrachten. Nach rd. 4 Stunden (inkl. 2 kurzer Pausen) hatten wir unser Ziel erreicht.

Aufgrund des eher trüben, regnerischen Wetters verbrachten wir den Freitag zum großen Teil im Wellnessbereich der Burg und mit Lesen und Kuscheln. Trotzdem machten wir auch an dem Tag einen kurzen Abstecher in den Ort und eine große Abendrunde durch den Nachbarort und über einen Teil der Wolfsschlucht zur Burg zurück. Hier entdeckten wir auch die beiden anderen Feuersalamander.

Am Samstag wanderten wir wegen des schon recht stürmischen Windes und des rutschigen Weges nicht über die Wolfsschlucht nach Grein/Donau zurück, sondern auf der Straße direkt zur Speckalm und dann den üblichen Wanderweg zum Bahnhof in Grein.

Illmitz im Frühjahr und Burg Kreuzen im Herbst sind für uns zu einem alljährlichen Ritual geworden. Besonders die Herbststimmung in der wilden Schlucht und in den umliegenden Wäldern ist einfach wunderschön.

Alles Liebe

Eure Caroline