LIEBE ZUM POSITIVEN: mein Tagebuch der positiven Auffälligkeiten

Seit ein paar Monaten schreibe ich ein positives Tagebuch, wo nur Dinge und Situationen hineinkommen, die mir gefallen haben oder die mir auf eine andere positive Weise aufgefallen sind. Auch Synchronizitäten oder lustige Details.

Ich habe bemerkt, dass ich dann auch mehr positive Ereignisse, Geld oder sympathische Menschen in mein Leben ziehe, seit ich mich bemühe, den positiven Seiten des Lebens, egal wie klein, mehr Beachtung schenke. Die Energie folgt bekanntlich der Aufmerksamkeit.

Warum ich damit begonnen habe? Im Alltag neige ich – besonders bei gedrückter Stimmung – gerne dazu, meinen Fokus zu sehr auf die Dinge oder Ereignisse zu richten, die schief gegangen oder unerfreulich sind. Mit meinem Tagebuch der positiven Auffälligkeiten“ möchte ich es schaffen, meinen Fokus schneller wieder auf das Positive und die Fülle in meinem Leben auszurichten.

Ich habe jetzt gestern „zufällig“ eine Homepage von einer „Glücksbotschafterin“ entdeckt, die in ihrem Blog empfiehlt, jeden Tag mindestens 3 Dinge zu finden, die positiv gewesen sind und in ein „Glückstagebuch“ zu schreiben. Egal, ob das jetzt große Sachen waren oder nur kleine. Hauptsache man macht das regelmäßig.

Ich bin da gelassener. Ich schreibe auch mal nur zwei Sachen rein oder lasse auch mal einen Tag aus, wenn ich das Büchlein gerade nicht bei mir habe.

An Tagen, die nicht so gut laufen, lese ich dann in meinem Büchlein und erfreue mich an den wunderbaren Dingen, die mir passiert sind, oder den netten Leuten, die mir begegnet sind. Dann geht es mir gleich wieder besser.

Ich schreibe auch positive Gedanken zu Menschen in meinem Umfeld hinein oder welchen, die neu kennengelernt habe. Auch Erkenntnisse, die ich gemacht habe.

Nun ist das 1. Büchlein fast ausgeschrieben. Ein neues habe ich mir bereits besorgt.

Habt Ihr auch so ein Büchlein? Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht? Ich freue mich über Eure Kommentare.

Alles Liebe

Eure Caroline

 

 

Advertisements

LIEBE ZUM MENSCHEN: Weihnachtskarten für die Kanzlei

Ich glaube, wir sind eine der wenigen Kanzleien, wenn überhaupt die einzigen, die ihre Kuverts noch händisch beschriften.

Jedes Jahr erstellen wir gemeinsam die aktuelle Weihnachtsliste. Da komme ich mir dann ein bisschen vor wie das Christkind. Die Adressen all der braven Kinder, die eine Karte bekommen sollen. Danach zähle ich sie und bestelle eine entsprechende Stückzahl. Natürlich bei einer gemeinnützigen Organisation, denn der soziale Beitrag ist uns wichtig. Heuer gibt es wieder einmal zur Abwechslung unterschiedliche Motive. Die Kuverts werden dann hinten mit dem Kanzleistempel verstehen, vorne mit einer der Adresse aus der Liste beschriftet und mit einer Karte versehen. Sortiert nach In- und Ausland.

Anschließend unterschreibt mein Chef alle persönlich und kuvertiert sie ein. Die Briefmarken werden dann wieder von mir draufgeklebt und ab geht die Post. Gut, dass es selbstklebende gibt. 🙂

Handschriftliche Briefe oder Karten haben in unserer digitalisierten Welt mittlerweile Seltenheitswert, aber dadurch fallen sie auch mehr auf. Das merken wir immer dran, dass doch ein Teil unserer Klienten und Klientinnen uns ebenfalls eine schickt. Davon sind immer auch ein paar handgeschriebene.

Etwas mit der Hand zu schreiben kostet mehr Zeit, aber dafür wertschätze ich den Empfänger auch damit, dass ich mir diese Zeit genommen habe, um ihm oder ihr diese Karte oder diesen Brief zu schicken.

Ich hoffe sehr, dass diese Tradition erhalten bleibt, auch bei jüngeren Generationen. Für mich gehört das zur Adventzeit dazu, wie auch Maroni und Kekse und viel Kuscheln natürlich. An meine Familie und Freunde zu denken und ihnen eine Karte zu schreiben. Dazu ein guter Tee und viel Liebe im Herzen.

Schreibt ihr selbst noch Weihnachtskarten?

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR LIEBE: LIEBESRAUM feiert 1. Geburtstag!

Liebe Freunde des LIEBESRAUMS!

Es ist soweit: *tatatatatata*

LIEBESRAUM feiert heute seinen

1. Geburtstag

Juhuuu !

Mein LIEBESRAUM ist stark gewachsen und wächst weiter dank EURER Hilfe und EUREM Interesse! Herzlichen Dank dafür!

Die Idee für meinen LIEBESRAUM ist bei einem Abendessen mit und zusammen mit einer ganz wichtigen, lieben und engen Freundin von mir entstanden. Ein paar Wochen später hatte ich dann endlich den Mut, um ihn auch zu starten. Denn um genau zu sein, ist LIEBESRAUM weit mehr als ein Blog bzw. soll es einmal werden.

Er ist Lebenseinstellung, Quelle der Inspiration und soll in Zukunft auch in der Realität stattfinden. In Form von LIEBESRAUM-FREUNDE-TREFFEN, einmal im Jahr oder auch nur alle zwei, je nach Lust und Laune und Nachfrage. Austausch, Vernetzung, persönliches Kennenlernen, die Liebe in die Welt hinaustragen. Denn Liebe teilen bedeutet mehr Liebe für alle.

Nur bin ich jetzt offen gesagt nicht so die gute Organisatorin für große Veranstaltungen.

Deswegen brauche ich EURE Hilfe:

1) Hättet ihr überhaupt Interesse an solchen Treffen?

2) Was würdet ihr euch für diese Treffen wünschen?

3) Wer ist gut im organisieren von Veranstaltungen und könnte mir gute Tipps geben oder sich vorstellen, mir dabei zu helfen?

Bitte schreibt mir! Am besten an meine Mailadresse: missparkerc@live.at oder hinterlasst eine Nachricht in den Kommentaren. DANKE!!!

Alles beginnt mit dem ersten Schritt und so habe ich ihn heute gemacht, damit LIEBESRAUM irgendwann den Sprung in die Realität schafft. Ich würde mich riesig freuen, wenn das wahr werden würde!!!

Herzliche Sonnengrüße,

Eure Caroline vom LIEBESRAUM

LIEBESANSICHTEN

Ich möchte gerne wissen, was Ihr unter dem Begriff „LIEBE“ versteht.

Also lade ich EUCH herzlich dazu ein, mir dabei zu helfen.

Amommasview hat mich dazu inspiriert.

Ich will mit dieser Aktion zeigen, wie vielfältig und vielschichtig der Begriff „LIEBE“ ist.

ANLEITUNG

1) Einen Beitrag auf Eurem Blog zum Thema LIEBE verfassen. Max. 150 Wörter. Mit dem Tag „Liebesansichten“ versehen und auf diese Seite verlinken.

2) Ich lese Eure Beiträge und werde wiederum auf dieser Seite bzw. in Blogbeiträgen auf Eure Posts verlinken.

Viel Freude beim Schreiben,

Eure Caroline

PS: Ich freue mich auf Eure Beiträge!

LIEBE ZUM SCHREIBEN: 2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 410 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 7 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

LIEBE ZUM SCHREIBEN: Urlaubspost

Ich habe kürzlich in meinem Flandern-Urlaub mit meinem Schatz 20 Ansichtskarten geschrieben. Nicht nur die viel gebrauchten „Schöne Grüße aus dem Urlaub“, sondern eine gute Mischung aus Information und Humor. Heute habe ich in der Zeitung gelesen, dass ich antik bin. Ja, interessant, dass ich mit meinen 30 Jahren schon als antik gelte, zumindest was meine Leidenschaft angeht, Postkarten zu schreiben.

Da stand ein kurzer Artikel auf der Titelseite, dass immer weniger Menschen Briefe schreiben, und daher auch die Post immer weniger Arbeit hat, das sich angeblich in immer längeren Auslieferungszeiten bemerkbar macht. Davon weiß ich nichts. Was ich allerdings weiß, ist die Tatsache, dass es immer weniger Postämter gibt, und die sogenannten „Postpartner“ teilweise ganz schön schlecht geschult sind. Das ist jetzt allerdings mal kein rein österreichisches Problem.

Ich hatte heuer größte Probleme überhaupt Briefmarken für den Auslandsversand in den Niederlanden zu bekommen. Erstens gibt es so gut wie überhaupt keine Postämter mehr. Ich habe kein einziges gesehen. Zweitens hat mir eine Dame im Supermarkt trotz mehrmaligem Nachfragen die falschen Briefmarken verkauft. Ich hatte den richtigen Riecher und habe zur Sicherheit nochmals an anderer Stelle nachgefragt. Dort hatten sie zwar die richtigen Marken, aber zu wenige. Also konnte ich nicht allen schreiben. So habe ich mir wieder einmal die Frage gestellt, wem es wirklich etwas bedeutet, wenn er Post von mir bekommt. So wurde meine Liste gleich um einiges kürzer… Dann war dann noch die Suche nach einem Briefkasten, die auch immer weniger werden. Ich hatte Glück und habe schnell einen gefunden. So konnten die Karten mit einiger Zeit Verspätung doch noch auf Reisen gehen und sind, so weit ich schon weiß, auch angekommen.

Wann habt ihr eure letzte Ansichtskarte aus dem Urlaub geschrieben?

Schreibt doch mal wieder! Der Beschenkte freut sich sicher, wenn er eine Überraschung im Postkasten findet.

Herzliche Grüße,

Eure Caroline