LIEBE ZU MIR SELBST: mit meinem Herzen ins Eisbad, Innerer Kind Tag und Herzkraft

Mein wundervoller Lebenspartner Dirk führt mich ins Eisbad.

Bisher ging ich meist mit meinem puren Willen ins Eisbad. Aus dem Wunsch heraus, etwas beweisen zu müssen. Doch letzten Samstag beim 1. Wim-Hof-Workshop von Sonja Flandorfer und als Mitorganisator und Assistent mein Lebenspartner Dirk in Wien bin ich nur für mich ganz alleine ins Eisbad gegangen. Mit meinem Archetypen der Liebhaberin. Bisher war da meine Kriegerin aktiv, reine Willenskraft, Mut, Power. Dirk hat mich mit viel Einfühlungsvermögen durch das Eisbad geführt. Es war wie eine zärtlich Umarmung einer liebevollen Freundin. Das Wasser und ich im Herzen verbunden. Ich konnte mich das erste Mal so richtig entspannen und hingeben. Das hat mich sehr berührt, denn das Wasser ist mein Element, schon immer gewesen wie auch das Feuer, das an diesem Samstag auf mich wartet – der heiß ersehnte Feuerlauf.

Am Sonntag machten wir dann noch einen Innen-Kind-Tag mit einem Besuch im Wiener Prater u. a. mit Autodrom, Jurassic Park und der Wildalpenbahn. Langos, Zuckerwatte und Softeis gab es für das leibliche Vergnügen. Es hat unseren inneren Kindern großen Spaß gemacht. Nichts für jeden Tag, aber gerne wieder.

Mein Weiblichkeit ist gerade wieder großes Thema und dafür mache ich gerade ein wunderbares Herzkraft-Training bei Anja. Gestern war die 1. Einheit in wunderschönen Räumlichkeiten in Wien Hietzing.

Anja nahm sich viel Zeit für mich. Ich habe mich sofort sicher und angenommen gefühlt und konnte mich vertrauensvoll der sanften Herzöffnung hingeben. Düfte, Klänge, Gesänge und sanfte Berührungen halfen meinem Herz, sich von vielen alten Schichten zu lösen, die es über so lange Zeit aufgebaut hatte.

Ich bin auf einem guten Weg.

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR VIELFALT: Märchen, Männer und Metal

Die letzten Tage sind so schnell vergangen mit allerlei neuen Dingen, dass ich gar nicht dazu gekommen bin, alles aufzuschreiben.

Letzten Donnerstag war ich mit meinem Partner auf dem für mich 1. (Death-Metal)-Konzert meines Lebens, noch dazu Stehplatz. Eine interessante Erfahrung, da ich mich bisher von Menschenmengen und fremden Körperkontakt möglichst ferngehalten habe. In dem Fall fühlte ich mich mit ihm sicher. Ein tolles Gefühl. Wir standen in der 3. Reihe. Von hinten drängten die Leute nach vorne. Nach anfänglicher Irritation, konnte ich das Konzert über weite Strecken einfach genießen, mich der Musik und der Menge hingeben und genießen. Eine coole Show mit riesigen Wikingerstatuen, einer Seeschlange und echten Kämpfern in voller Montur samt einem Podest mit animierten Augen samt übergroßem Helm, gab es auch. Wir hatten viel Spaß. 😀

Freitag bis Sonntag hatte ich wieder ein Erzählseminar bei Margarete. Diesmal ging es um die Geschichte hinter dem Erzählen. Wie und wo in welchen Kulturen erzählt wurde und wird und wie das heute ist. Wieder eine ganz tolle Gruppe voller lieber, kreativer Menschen. Ich hatte bei der Vorstellungsrunde am Freitag einen „Auftritt“ mit lustigen „Tanzschritten“, die ich vor einigen Jahren im Fernsehen gesehen hatte und immer noch beherrsche und auch schon überraschend erfolgreich in einem Seminar eingebaut hatte. Alle haben mitgemacht und am Samstag hat eine Teilnehmerin sogar aktiv danach gebeten. Das hat mich gefreut und mir großen Spaß gemacht, eine Gruppe für ein paar Minuten anzuleiten und zum Mitmachen zu begeistern. 🙂

Am Samstag Abend hab ich mit meinem Partner und zwei seiner Freunde Fußball (Belgien gegen Russland) geschaut.

Am Sonntag besuchten wir den „Reisesalon“ in Schönbrunn, wo wir eine tolle Schnupper-Thaimassage genossen. Meine Verspannungen vom vielen Headbanging am Donnerstag waren danach weg.

und gestern waren wir gemeinsam bei einem Empfang der belgischen Botschaft. Gutes Flying-Food, Bier nach belgischer Brauart und nette Begegnungen und Gespräche mit sympathischen Menschen, viele gar nicht aus Belgien.

Alles Liebe und eine schöne Woche

Eure Caroline

LIEBE ZUR VIELFALT: Auf dem Wasser und auf 2 Rollen durchs Leben

Wer von euch hat schon mal Stand up-Paddling ausprobiert?

Ich bin mittlerweile ganz begeistert davon. Drei Mal standen meine Schatz und ich schon auf diesem etwas vergrößerten und daher stabileren Stand up board. Das 1. Mal hatten wir noch die 1. Generation am Neusiedlersee benutzt. Die Boards waren sehr schwer, da sie aus Plastik bestanden. Die neueren Boards sind leicht, aufblasbar und sind auch von der Bauweise her wesentlich einfacher zu fahren, weil sie stromlinienförmiger sind als die früheren Modelle. Die Schwierigkeit besteht nur darin, dass man auf dem Board stehend sein Gleichgewicht halten muss. Besonders das Aufstehen ist am Anfang noch etwas ungewohnt. Mit etwas Übung macht diese Sportart richtig viel Spaß und man kann richtig weite Strecken zurücklegen. Das Paddle ist schmal und leicht gebogen und hat einen langen Schaft, den man an seine Körpergröße anpassen kann. Der Ellenbogen der Hand auf dem Griff sollte noch leicht gebeugt sein. Die andere Hand liegt am Schaft. So paddelt man also geruhsam vor sich hin.

Die beste Kurventechnik haben wir für uns selbst herausgefunden. Wer es genau wissen will, kann auch einen Einführungskurs besuchen.

Ich bin am Samstag nicht mal mehr hineingefallen. Gut, dass wir danach noch an einer anderen Stelle kurz schwimmen waren, sonst hätte ich von meinem Lieblingselement Wasser gar nichts gehabt. Mein Schatz wollte zwei Mal die „Wasserqualität prüfen“, wie er es genannt hat. 😉 Erfrischt hat ihn die kalte Dusche sicherlich. 🙂

Mein Schatz hat sich vor ein paar Monaten einen schwarzen Micro-Scooter gekauft. Für ihn ging damit ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Jetzt hat er mir diesen Traum auch erfüllt und mir ein eben solches Modell geschenkt, nur in weiß. Am Samstag Abend haben wir damit dann unsere erste Tour gemacht und sind damit gleich eine Riesenrunde an der Donau entlang und über den Prater dann Richtung meines derzeitigen Lieblingscafes Menta im 3. Bezirk gefahren.

Nach den vielen Kilometern haben wir unsere Beine ganz schön gemerkt. Gerade das Standbein muss ganz schön mitarbeiten und ist die neue Fortbewegung noch gar nicht gewöhnt. Ich versuche jetzt immer etwas abzuwechseln, was schwerer ist als es klingt. Jedenfalls wird meine eh etwas schwache Koordinationsfähigkeit geschult, und mein inneres Kind möchte immer mehr davon. 🙂 Roller fahren macht so viel Spaß, und ich erlebe meine Umgebung mit ganz anderen Augen. Ein schöneres Geschenk hätte mir mein Schatz nicht machen können. Ich freue mich schon auf weitere tolle Rollererlebnisse mit meinem Schatz!

Herzliche Grüße und viel Abwechslung für euer Leben,

Eure Caroline

LIEBE ZUM LEBEN: Fortschritt

Mein Leben ist gerade auf Tauchstation, um dann ganz schnell wieder aufzutauchen und zuzuschnappen, wenn es etwas Neues zu erbeuten gibt. Mein Leben ist gerade dabei, sich neu zu ordnen und zu sortieren. Altes darf gehen, ich danke dafür. Neues begrüße ich. Ich gehe in mein Innerstes um mein Äußeres zu frohen Gedanken anzuregen. 🙂 Die göttliche Ordnung ist nicht immer die, die ich mir erwarte, trotzdem ergibt sie einen Sinn, der sich oft erst erschließt, wenn ich intensiv darüber nachdenke. Erst am Freitag hat mir eine besondere Frau unerwartet bei einer sehr wichtigen Entscheidung geholfen ohne es zu wissen.

Ich habe wieder mit dem intensiveren Meditieren angefangen. Ich hatte nie ganz aufgehört, hab es regelmäßig, aber selten gemacht. Ich merke, es tut mir gut. Meditieren reinigt mich von innen. Wie im Innen, so manifestiert sich auch mein Leben im Außen.

Ich werde Ende Juli über den Verein Origami – Papierfalten für alle vermutlich das 1. Mal bei einer größeren Veranstaltung helfen. Vielleicht kann ich auch etwas unterrichten. Das mache ich am liebsten. Wenn mir die Menschen zuhören und schauen, meinen Erklärungen folgen, wenn ich ihnen helfen und sie unterstützen kann, bis das Modell fertig ist, das macht mir großen Spaß. Mein Wissen weitergeben zu können. Da fühle ich mich nützlich. 🙂

Heute habe ich spontan (wieder) einen Bauchtanzkurs für den August gebucht. Vor einigen Jahren machte ich schon mal ein Jahr Orientalischen Tanz. Das macht Spaß, ist sehr weiblich und verbindet mich wieder mit meiner Leichtigkeit, die ab und zu nicht so will, wie ich. Diesmal ist es zwar nur ein Sommerkurs von 4 Terminen, aber zum wiederbeginnen ist das sicher super. Vor allem brauche ich wieder mehr Frauen in meinem Leben. 🙂

Dann habe ich auch wieder Lust auf eine neue Fortbildung. Ich habe da einen interessanten Kurs über die Traditionelle Europäische Medizin (kurz TEM) am WIFI gesehen. Dafür habe ich mal spontan eine Infoveranstaltung gebucht. Der nächste Kurs-Termin ist im Oktober und wäre von den Zeiten her ideal. Mich zieht es immer wieder zur Medizin. Zum Heilen. Zum Einfühlen und Helfen. Das kann ich gut.

Wenn ich eines Tages nicht mehr für meinen Papa arbeiten kann, weil dieser in seine wohlverdienten Pension geht, brauche ich einen neuen Plan. Am besten ein paar zur Sicherheit.

Ich weiß, ich bin keine Unternehmerin, aber ich kann gut zuarbeiten, bin verlässlich/zuverlässig, empathisch und neugierig. Ich kann mitdenken, querdenken und mich hineindenken. Ich kann gut recherchieren, schreiben und habe vielerlei Wissen aus unterschiedlichsten Bereichen. Ich bin Universalistin, kein Taucherin (Spezialist). Ich brauche nur den richtigen Chef, ein super Team und eine angemessene Bezahlung. 🙂

 

LIEBE ZU KINDERN: Auf großer Fahrt-Origami für Kinder

 

origamifki-e1463127611359

Quelle: Sabine Mund, www.werkbuchcafe.at

 

Am Donnerstag, den 16.06.2016, findet im WERKBUCHCAFÉ mein 1. ORIGAMI-KINDERWORKSHOP statt. Für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Keine Vorkenntnisse notwendig. Natürlich dürfen Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln und alle, die schon immer einmal Kapitän sein wollten, auch mitmachen. 🙂

Wir falten viele bunte Schiffe und andere Wasserfahrzeuge, wie z. B. einen Surfer, einen Dampfer, ein Segelboot, ein Doppelboot, ein Schiff aus A4 Papier oder ein Motorboot. Wer kommt mit auf eine wunderbare Reise raus aufs blaue Meer? Schnell ein Papier genommen, losgefaltet und die Fahrt kann beginnen. Das macht Spaß! Bald schon ertönt das erste „Ahoi“ und die Piraten haben keine Chance mehr gegen unsere große Flotte. Los, ihr Wasserratten und Kapitäne, ich freue mich auf euch!

Wer dann noch Lust und Zeit hat, kann sich in der 2. Stunde eine passende Mannschaft falten, und zwar samt Hut, Hemd und Hose. 🙂

Ort: Werbuchcafé, 1020 Wien, Haidgasse 5
sehr gut erreichbar mit U2 Taborstraße, 5 min Fußweg, das Gassenlokal befindet sich gleich beim Karmelitermarkt.

Thema: Auf großer Fahrt

Wann: 12.05.2016, 16.00 – 18.00 Uhr, eine oder beide Stunden buchbar

Unkostenbeitrag: 10 EURO (inkl. Papier) pro Einheit (60 min.), also insgesamt EUR 20,00 für zwei Einheiten.

Im Werkbuchcafé gibt es eine Reihe an Origamibüchern zu kaufen.

Kursleiterin: Mag. Caroline Cermak

Um Anmeldung wird gebeten: max. 7 Plätze frei

Anmeldung unter http://werkbuchcafe.atinfo@werkbuchcafe.at,                                                                     Tel: 0699 11080726

Origami fördert u. a. Konzentration, Gedächtnis, Feinmotorik, räumliches Vorstellungsvermögen, Genauigkeit, ein gutes Augenmaß und Geduld. Besonders zusammen mit anderen macht es großen Spaß.

Ich freue mich, den einen oder anderen vielleicht bald persönlich kennenzulernen.

Herzliche Grüße

Eure Caroline

Mitglied bei: ORIGAMI Papierfalten für alle Logo 2016

LIEBE ZUM ORIGAMI: Wieder Schachteln

Am vergangenen Donnerstag (28.04.) fand mein 1. ORIGAMI-Workshop statt. Sogar ein 5-jähriges Mädchen faltete eine Schachtel erfolgreich mit. Es hat mir großen Spaß gemacht, mein Wissen über die japanische Kunst des Papierfaltens weiterzugeben.

Am Donnerstag, den 12.05.2016, findet im WERKBUCHCAFÉ mein 2. ORIGAMI-WORKSHOP statt. Besonders für Anfänger. Fortgeschrittene sind auch herzlich willkommen. Auch für Kinder ab 8. Jahren geeignet.

Ort: Werbuchcafé, 1020 Wien, Haidgasse 5
sehr gut erreichbar mit U2 Taborstraße, 5 min Fußweg, das Gassenlokal befindet sich gleich beim Karmelitermarkt.

Thema: Schachteln, Verpackungen & Co.

Wann: 12.05.2016, 16.00 – 18.00 Uhr, zwei Stunden oder für Vielbeschäftigte nur eine Stunde buchbar

Unkostenbeitrag: 10 EURO (inkl. Papier) pro Einheit (60 min.), also insgesamt EUR 20,00 für zwei Einheiten.

Im Werkbuchcafé gibt es eine Reihe an Origamibüchern zu kaufen.

Kursleiterin: Mag. Caroline Cermak

Um Anmeldung wird gebeten: max. 7 Plätze frei

Anmeldung unter http://werkbuchcafe.at/event/origami-workshop-schachteln-falten oder info@werkbuchcafe.at, Tel: 0699 11080726

Origami fördert u. a. Konzentration, Gedächtnis, Feinmotorik, räumliches Vorstellungsvermögen, Genauigkeit, ein gutes Augenmaß und Geduld. Besonders zusammen mit anderen macht es großen Spaß.

Ich freue mich, den einen oder anderen vielleicht bald persönlich kennenzulernen.

Herzliche Grüße

Eure Caroline

Mitglied bei: ORIGAMI Papierfalten für alle Logo 2016

Kurzmitteilung

LIEBE ZUR KREATIVITÄT: 1. ORIGAMI-RUNDE

Wie schon im letzten Post erwähnt, werde ich bald die 1. ORIGAMI-Runde im Werkbuchcafé einläuten. Genaugenommen am 18.Februar.2016 von 16.00 bis 18.00 Uhr, Haidgasse 5/7, 1020 Wien. Kommt einfach vorbei. Ich freue mich über jeden, der kommt, und mitfalten will. Papier wird genügend vorhanden sein.

Herzliche Grüße,

Eure Caroline

PS: Die Fotos wurden mir freundlicherweise von Sabine vom Werkbuchcafé zur Verfügung gestellt.