LIEBE ZUR VIELFALT: Menschenspuren

Ich liebe Menschen, die Vielfalt der Erfahrungen, der Gefühle, der Erkenntnisse und der Charaktere. ich liebe es, den Lebensspuren anderer Menschen zu lauschen. Ich liebe es, Menschen zu helfen, sie zu beraten, auf ihrem Weg zu unterstützen, sie zur Selbsthilfe anzuregen. Ich liebe es, mit Menschen zu arbeiten. Deswegen möchte ich meinen weiteren beruflichen Weg darauf ausrichten. In ein paar Jahren geht mein Vater in Pension, dann brauche ich ein neues Ziel, eine neue Arbeit. Die Klarheit, die ich bereits habe, ist die, dass ich Menschen auf irgendeiner Weise auf ihrem Weg zur Seite stehen möchte. Wenn nicht hauptberuflich, dann wenigstens nebenbei.

Ich habe mich kürzlich bei einem Portal zur Suche von Freizeitpartner und Freunden angemeldet, weil ich neue (positive) Menschen in mein Leben einladen möchte.

Mein eh schon kleiner Freundschaftskreis hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Das passiert, das gehört zum Leben dazu. Ich bin in den letzten bald 14 Jahren dank der Unterstützung meines großartigen Lebenspartners sehr aufgeblüht. Ich bin mehr und mehr ich selbst geworden. Habe immer mehr Schichten und Masken abgelegt, um authentisch zu sein, auch in meiner Familie.

Fremde werden vielleicht zu Freunden, vielleicht auch nicht, aber ich nehme mit jedem Kontakt etwas für mein Leben mit. Das ist das Schöne.

Daher ziehe ich jetzt auch ganz andere Menschen in mein Leben. Mein Profil auf dem Portal kommt super an, was mich freut, aber ich weiß auch, dass ich eine interessante und tolle Frau bin. Ich stehe dazu, dass auch meine Fehler zu mir dazugehören, sie machen mich auch aus. Ich wäre nicht der Mensch, der ich bin, wenn ich nicht auch Kanten hätte.

Ich wünsche euch allen, dass ihr immer die Freunde an eurer Seite habt, die euch auf eurem Weg unterstützen, mit denen ihr lachen und weinen und spannende, interessante Erlebnisse teilen könnt. Ich wünsche euch viele Erkenntnisse und Erlebnisse, die euch helfen, euren Weg zu gehen, euch authentisch zu zeigen und dazu einzustehen, wer ihr seid.

Es ist so spannend, neue Menschen kennenzulernen. Traut euch, es lohnt sich.

Herzliche Grüße,

Eure Caroline

 

LIEBE ZUR SPIRITUALITÄT: 33,88 km – eine Kurzwallfahrt zu Fuß

Von Schwarzau im Gebirge (NÖ, 617 m) nach Mariazell (Steiermark, 868 m) über das Gscheidl (1037 m) und den Lahnsattel (1006 m).

Ein Traum wird wahr. Ich habe es getan. Endlich, nachdem wir vor 9 Jahren unsern 1. Versuch einer Fußwallfahrt nach Mariazell aufgrund starker Blasen abbrechen mussten, haben wir es diesmal geschafft. Aufgrund des unsicheren Wetters entschieden wir uns für die letzen beiden Etappen des burgenländischen Mariazellerwegs. Gute Wegbeschreibungen finden sich im Internet.

So eine Fußwallfahrt zu zweit muss man einfach selbst erleben. Händchen haltend durch die Landschaft zu wandern. Steile Hänge zu bewältigen. Sich über seine Leistung zu freuen. Tränen in den Augen zu haben, wenn ein fremder Mann klatscht und „Bravo“ ruft, als wir den letzten steilen Anstieg nach Mariazell geschafft hatten und gerade das Ortsschild „Mariazell“ passiert hatten. Diese intimen, emotionalen Minuten in der Kerzengrotte der Basilika, als wir zwei Kerzen anzündeten (eine für die Lebenden, eine für die Toten). Das köstliche Frühstück im Hotel „Weißer Hirsch“. Die mystische Morgenstimmung im Hallthal mit Nebelschwaden wie im Film „Die Wolken von Sils Maria“, das herrliche frische Grün der Nadelbäume, der kleine Wasserfall neben der Straße, kaum beachtet, dafür umso mehr ein Foto wert. Die unzähligen Tafeln von Wallfahrtgruppen am steilsten Stück des Weges beim Aufstieg auf das „Gscheidl“, aber keine einzige Bank zum ausruhen. Die kurze Übernachtung in unserem Refugium (einer kleinen Hütte, die als Wartehäuschen für den Bus diente), als Zeichen geschickt, als Schutz vor dem großen Gewitter.

Das alles und noch viel mehr sind unbezahlbare Momente.

Ich danke der Frau, die uns in Grünbach bei unserer letzten Wanderung davon erzählt hat, dass sie in ihrem 86-jährigen Leben bereits 68 Mal nach Mariazell gewandert war. In der Nacht wohlgemerkt. Sogar einem Bären soll sie einmal zusammen mit ihrem Mann begegnet sein, der leider bereits verstorben ist. Sie hat mich zu dieser Fußwallfahrt inspiriert.

Ich danke auch meinem wunderbarsten Schatz, dass er an meine verrückten Ideen glaubt und auch mitmacht. Ich liebe ihn sehr. 🙂

Herzliche Grüße

Eure Caroline

 

 

Zitat

LIEBESWORTE: Spuren der Liebe

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

Albert Schweizer