LIEBE ZUR SPIRITUALITÄT: Liebe atmen

Andere Partnerschaft, andere Interessen. Mein Freund und ich verbrachten das Wochenende mit ein paar anderen herzensoffenen Paaren und ein paar Singles bei einem Tantraseminar. Ohne Sex, ohne Nacktheit und ohne Massagen. Ja, solche Tantraworkshops gibt es auch noch, worüber ich sehr froh bin. Nicht, weil ich Probleme mit den genannten Dingen hätte (ganz im Gegenteil 🙂 ), sondern, weil das originale Tantra aus Indien eine Lehre zur spirituellen, emotionalen und persönlichen Weiterentwicklung ist, welche die sexuelle Energie dafür nutzt. Nicht bloß eine Methode, um befriedigenderen Sex zu haben; das ist eine angenehme, genussvolle Nebenwirkung, aber nicht der Fokus. Die Paare blieben unter sich. Die Singles übten für sich allein.

Es war mein erstes Tantraseminar und dann gleich noch eines, das von einem Lehrer angeleitet wurde. Obwohl es schon ein recht fortgeschrittenes war, war es doch genau das richtige für mich. Ein toller, humorvoller Lehrer aus den USA, eine sympathische Assistentin aus der Schweiz.

Was wir dort dann gemacht haben? Vor allem geatmet. Bewusst, fokussiert, ganz. Visualisiert, gelacht, geredet, entspannt. Ein paar Übungen, um die erzeugte Energie bei uns zu behalten bzw. zur Erdung. Ein paar Partnerübungen, aber ebenfalls angezogen. Ich gebe es gerne zu, ein paar Küsse waren auch dabei und achtsam sein und Nähe und Intimität schenken, gehalten werden, Präsenz des Mannes, Hingabe der Frau. Das wurde uns aber nicht beigebracht, das entstand durch das Tun und das Miteinander vor Ort.

Liebe machen im wortwörtlichen Sinn. Ein Feld der Liebe erzeugen. Wunderschön, was da entstanden ist. „Schlüssel“ wurden entdeckt, Emotionen geheilt, Veränderung entstand. Am 2. Tag habe ich diese Entwicklungen schon stark gespürt. Das ist so toll! Nach nur ein paar Stunden hatte sich schon so viel getan.

Alles nur durch die richtige Atemtechnik und ein paar weitere Übungen. Jetzt heißt es weitermachen und dranbleiben. Nur dann entsteht das gewünschte spirituelle, emotionale und persönliche Wachstum und noch ein paar andere angenehme physische und psychische Effekte.

Ich atme Energie ein und atme Liebe aus.

Alles Liebe

Eure Caroline

 

 

 

 

LIEBE ZUR AUTHENTIZITÄT: Grenzen wahren und Masken ablegen

Nachdem ich die drei letzten Tage die meiste Zeit nach der Sommerpause wieder bei einem wunderbaren Märchenerzählseminar von Margarete war, wo ich wieder großartigen Menschen begegnet bin, die eine kreative, wertschätzende und humorvolle Atmosphäre schufen, in der ich mich sehr wohl gefühlt habe. Ich wurde mit wertvollen Schätzen, Märchen und Geschichten beschenkt. Nach diesen intensiven Tagen brauchte ich nach viel geistiger Tätigkeit auch noch etwas Genuss für meinen Körper und war daher am Sonntag Nachmittag bei einer Kuschelparty, wie ich mittlerweile schon viele besucht hatte.

Authentizität ist gerade ein wichtiges Thema in meinem Leben und ich will mich immer mehr von meinen Masken befreien und noch deutlicher auf meine Grenzen achten. Auch geht es auch stark darum, was will ICH wirklich, wer oder was ist mir (noch)wichtig? Was für Wünsche habe ICH? Kuschelpartys sind der ideale Übungsort dafür.

Ich habe gestern zum 1. Mal beim Rudelkuscheln meinen ursprünglich perfekten Platz neben einem meiner Lieblingsmitkuschlern aufgegeben, weil ich die Energie einer weiteren Mitkuschlerin in meinem Rücken nicht ausgehalten habe. Ich habe mich getraut, eine andere zu fragen, die nicht nur Ja gesagt hat, sondern sich danach auch noch fürs Kuscheln mit mir bedankt hat. Ich hatte keine Angst vor Ablehnung, was für mich ein großer Fortschritt ist. Ich war danach stolz auf mich, dass ich es schaffe, immer klarer und trotzdem wertschätzend meine Grenzen zu wahren und meine Wahrheit auszusprechen. Ich habe mich oft aus Angst vor Ablehnung oder Verlust zu sehr zurückgehalten oder Dinge nicht angesprochen oder Situationen ausgehalten, die mir nicht gut getan haben.

Es tut so gut, authentisch zu sein und dadurch immer mehr in meine Kraft und zu meinem Kern zu kommen. Die Kontrolle aufzugeben und mit Hingabe das Leben zu begrüßen. Alles ist ständig im Wandel, da verbrauchen Widerstände nur unnötig Energie und blockieren. Lasse ich diese los, kommen die richtigen Menschen und Situationen zur richtigen Zeit. So erlebe ich das immer öfter. Es kommt auch vor, dass sich Verbindungen zu Menschen in meinem Leben ändern und sich vertiefen oder auch wieder verschwinden, wenn sie nicht mehr zu meinen Entwicklungen passen. Dann sag ich danke für alles Gewesene und gehe weiter. Es bedarf viel Übung diese Hingabe, aber ich werde immer besser darin. 🙂 Einen wichtigen Anteil hat auch das Coaching, das ich gerade mache. Je weniger ich vom Außen abhängig bin, desto mehr kann ich Dinge und Menschen loslassen. Ich vertraue immer mehr darauf, dass all jene, die für meine nächsten Schritte wichtig sind, bleiben werden.

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR VERÄNDERUNG: Leben im Fluss

Mein Leben ist wieder voll im Fluss, ich fließe mit. Das fühlt sich so gut an. Ich bin glücklich.

Klar, gab es auch Erfahrungen, Momente und Erlebnisse, die einen Schmerz in meinem Herzen ausgelöst haben, aber mein Herz hat gerade den Turbo an und verarbeitet alles in Windeseile. Ich bin richtige energetisch aufgeladen. Alles ist leicht und locker.

 

Ich habe den tollsten Lebenspartner der Welt. Wir leben eine sehr unkonventionelle Lebenspartnerschaft. Wir haben so viel gemeinsam und machen auch viel zusammen. Ich liebe ihn sehr. Wir haben uns gemeinsam weiterentwickelt und tauschen uns über unsere Ziele aus.

Gerade kommt so viel Neues, besonders viele neue Menschen, in mein Leben. Ich bin neugierig, wer bleibt und wer wieder verschwindet.

Ich wünsche euch, dass auch ihr immer im Fluss des Lebens steht. Sollte das nicht so sein, so wünsche ich euch, dass ihr bald wieder in Fluss kommt. 🙂

Herzlichst,

Eure Caroline