LIEBE ZUR NATUR: Stadtpflanzen hoch 2

20190615_1304222849031379299406454.jpg

entdeckt 1020 Wien, „Viertel 2“

20190617_0735451749021786572568849.jpg

entdeckt 1020 Wien

20190616_1927538157408002968489393.jpg

entdeckt 1020 Wien

Schönheiten der Natur finden sich auch in der Stadt, wir brauchen bloß unseren Blick schweifen zu lassen und mit offenen Sinnen durch die Straßen zu gehen und auch mal abseits der klassischen Laufwege zu gehen und schon erfüllt uns ein Farbenrausch und die Zartheit und Verletzlichkeit der Blüten berühren unser Herz.

Alles Liebe und eine schöne Woche

Eure Caroline

 

Werbeanzeigen

LIEBE ZUR NATUR: der „Wassersteig“ am Schneeberg

20190531_113206-11784778123285074149.jpg

Ein Käferlein 🙂

20190531_120236-16673121472486966280.jpg

Aussicht entlang des Wassersteigs

20190531_133848-16509837286101721619.jpg

Vor der Knofelebenhütte

Heute vor einer Woche konnten mein Schatz und ich endlich mal eine Ganztages-Wandertour machen. Mit dem Zug ging es nach Puchberg am Schneeberg. Da ich mir schon lange gewünscht habe, die Schneebergbahn – eine von nur noch drei Zahnradbahnen in Österreich – auf den Schneeberg zu benutzen, fuhren wir mit dieser hinauf bis zur Station „Baumgartner“ (1398 m. Seehöhe). Dort fragten wir erstmal den Wirt der dortigen Hütte nach dem Weg. Der meinte, wir können ruhig über die Kuhweide gehen. Diesem Rat folgten wir gerne, hätten wir sonst einen großen Umweg machen müssen. Querfeldein spazierten wir also die unebene Weide hinunter, um dann auf der anderen Seite über den Zaun zu steigen. Dort ging es dann auf einer Forststraße weiter hinunter Richtung Wassersteig, den wir dann auch bald erreichten. Rechts über eine Wiese hinauf, auf dem höchsten Punkt verlief der Weg dann wieder einen steilen Abhang hinunter, wo immer wieder ein paar „Flüsschen“ zu überqueren waren. Mehr Wasser sollte es auch nicht werden. Der Rest des Weges verlief als eine Art Höhenweg im Wald entlang mit teilweise sehr schönen Ausblicken auf die Landschaft. Einmal mussten wir auch ein Schneefeld queren, was sich aber als nicht weiter schwierig erwies.

Nach rd. zwei Stunden erreichten wir die Knofelebenhütte, wo wir uns mit köstlichem Essen labten. Danach folgten wir dem Wegweiser Richtung Payerbach Reichenau. Nach weiteren 2,5 Stunden kamen wir müde, aber zufrieden, am Bahnhof an und erwischten gerade noch den Zug Richtung Heimat.

Eine wunderschöne Wanderung mit perfektem Wetter, obwohl es anfangs nicht danach ausgesehen hatte.

Die Schneebergbahn lohnt sich vor allem, wenn man mit Kindern unterwegs ist, die noch nicht so lange Strecken laufen können oder man, wie wir, mal eine neue Strecke austesten wollen.

Alles Liebe und ein wunderschönes Pfingstwochenende,

Eure Caroline

LIEBE ZUR NATUR: Hummlige Grüße

entdeckt am 03.06.19, 1020 Wien

Hab ich schon mal erwähnt, dass ich Hummeln und Bienen liebe?

So sympathische, oft gar nicht kleine, summende Blütenbesucher. Dieses Summen und Brummen stimmt mich heiter und fröhlich. Obwohl die Hummeln so eine scheinbar gar nicht so flugtaugliche Gestalt haben, steuern sie zielstrebig und zielsicher jede Blüte an, um sich Nektar und Pollen zu sichern.

entdeckt am 03.06.2019, 1020 Wien

Alles Liebe

Eure Caroline

LIEBE ZUR NATUR: Königin der Rosen

20190522_1442138840871315080227329.jpg

entdeckt: Schönbrunner Schloßpark, 1130 Wien, 22.05.19

20190522_1432241486098346667122833.jpg

entdeckt: Schönbrunner Schlosspark, 1130 Wien, 22.05.19

20190522_1441556417236189513264267.jpg

entdeckt: Schönbrunner Schlosspark, 1130 Wien, 22.05.19

Auf einem spontanen Spaziergang durch den Schönbrunner Schlosspark trotz trüben Wetters entdeckte ich diese prachtvollen Exemplare von Rosen.

Alles Liebe und ein wunderbares Wochenende

Eure Caroline

Bild

LIEBE ZUR NATUR: Schönheit am Wasser

Ein spontaner Spaziergang an der blauen Donau – eine Schönheit gleich beim Ufer, das Glitzern des Wassers im Hintergrund – Staunen.

Alles Liebe

Eure Caroline

Bild

LIEBE ZUR NATUR: Wunder am Wegesrand – gar nicht öd!

20190511_1120427184337074752276775.jpg

Rosenkäfer beim Blümchensex 😉 ❤

20190511_1150013447133812395727271.jpg

Rodeln im grünen Wald 😉

20190511_121240789731715875720124.jpg

20190511_1216243024803480803000034.jpg

Auf dem Einödweg (Richtung Gumpoldskirchen)

20190511_122319543432566632936239.jpg

Taubenkropf-Leimkraut (vielen Dank an Ulrike vom Leselebenszeichen-Blog!)

20190511_132626244731947867824030.jpg

Eine Iris am Wegesrand

Auf der Wanderung von Baden (Kurpark) nach Gumpoldskirchen über den „Einödweg“ bei Pfaffstätten konnten wir viel Schönes, Lebendiges und auch eine Kuriosität entdecken.

Alles Liebe

Eure Caroline

PS: wer mir botanisch weiterhelfen kann, möge bitte einen Kommentar hinterlassen. Danke. 🙂

 

LIEBE ZUR BERÜHRUNG/HINGABE: Herzensumarmungen

Jetzt gehe ich schon über ein Jahr regelmäßig zu Kuschelpartys und jedes Mal ist es anders, und ich kann unglaublich viel über mich lernen. Mein Seele wünscht sich Selbsterkenntnis, dafür ist sie schließlich auf die Erde gekommen. Allerdings braucht man auch die Bereitschaft dazu, das zuzulassen, denn bekanntlich hat das Ego oft andere Pläne.

Gestern war einer der schönsten Kuschelpartys, die ich bisher besucht habe. Wir waren drei Frauen und drei Männer. Dann natürlich noch Trainerin Maria. Thema war diesmal Herzensumarmungen.

Sich mit dem Herzen zu berühren ist eine wunderschöne, heilsame Erfahrung. Diese Verbindung zu spüren, dass wir alle eins sind, so unterschiedlich wir auch alle sind. Klingt paradox, ist aber so. Wir sind alle Menschen mit ähnlichen Bedürfnis nach Gehalten werden,  Liebe, angenommen werden, Achtsamkeit, Wertschätzung und Zärtlichkeit und Berührung. Oft ist es die Hingabe, die uns fehlt. Denn erst dann können wir uns wirklich fallen lassen und alles sein lassen, was gerade da sein möchte. Kontrolle über eine Situation loslassen zu können, ist nicht einfach, aber immer, wenn ich es getan habe, dann kam ich ganz von selbst wieder in den Fluss des Lebens und alles lief wie am Schnürchen.

Sich zu spüren, wenn man vom Gegenüber gehalten wird und gleichzeitig den anderen zu spüren, wie er sich halten lässt, über die Herzen eng miteinander verbunden, kann große Tiefe erzeugen und das ganz ohne Worte und berührt die Seele.

Berührbar zu bleiben ist auch ein ganz wichtiges Thema in der heutigen Zeit, wo wir täglich überflutet werden mit schrecklichen Nachrichten und oft gestresst sind und uns kaum mehr Zeit nehmen, um einfach mal in unseren Körper zu spüren, wie er sich JETZT gerade anfühlt. In diesem einen Augenblick. Wenn wir unserem Selbst hingeben in diesem einen kurzen Moment.

Ich lade Euch ein, JETZT für einen Moment inne zu halten und in Euch hineinzuspüren. Was für Empfindungen sind JETZT gerade da? Nur wahrnehmen und sein lassen.

Alles Liebe

Eure Caroline